Palej, Marina

geboren 1955, ver­fasst neben Erzäh­lun­gen und Roma­nen auch The­ater­stücke und Gedichte, betätigt sich als Lyrik-Über­set­zerin und Lit­er­aturkri­tik­erin und tritt als Per­for­mance-Kün­st­lerin auf. Zu ihrer eige­nen migra­torischen Lebensweise meint sie in einem Inter­view: „Das „Ich“ ist eine Jüdin, geboren in Rus­s­land, wohn­haft dort bis zu ihrem vierzig­sten Leben­s­jahr (bis zu ihrem dreißig­sten hat sie sich mit Medi­zin beschäftigt). Gegen­wär­tig hat sie einen nieder­ländis­chen Pass (und nen­nt sich spöt­tisch ‚mevrouw van der Palej‘), schreibt in einem Vorort von Rot­ter­dam auf Rus­sisch, ver­ständigt sich haupt­säch­lich in Englisch.“

www.marinapalej.com/