Parulskis, Sigitas

Lyrik­er, Dra­matik­er, Roma­nau­tor, Kri­tik­er und Essay­ist, geboren 1965 in einem litauis­chen Dorf, lebt in Vil­nius. 2009 erschien auf Deutsch sein Roman Drei Sekun­den Him­mel (Claasen Ver­lag), in dem er die Erfahrun­gen bei den Luft­lande­trup­pen der sow­jetis­chen Armee in den 1980er Jahren ver­ar­beit­et. Ein weit­eres The­ma seines Schreibens ist die Ermor­dung der litauis­chen Juden während der deutschen Okku­pa­tion. Parul­skis gilt als ein­er der wichtig­sten Autoren Litauens, sein Werk wurde mehrfach aus­geze­ich­net (z.B. Litauis­ch­er Staat­spreis für Lit­er­atur 2004) und in elf Sprachen über­set­zt. Er hat sich als Stipen­di­at in Wien und als Stadtschreiber in Salzburg aufge­hal­ten sowie 2009 an der Kul­turhaupt­stadt-Ver­anstal­tungsrei­he „Linz liest Vil­nius“ teilgenom­men. In einem Doku­men­ta­tions­film hat sich Parul­skis auch mit Hen­rikas Nagys auseinandergesetzt.