Prilepin, Zakhar

ist ein­er der erfol­gre­ich­sten und zugle­ich umstrit­ten­sten rus­sis­chen Autoren der Nuller-Jahre. Geboren 1975 in Zen­tral­rus­s­land, studierte er Lin­guis­tik in Nis­chni Now­gorod, wo er auch lebt. Nach dem Studi­um mehrfach­er Krieg­sein­satz in Tschetsche­nien als Sol­dat der Innen­min­is­teri­um­strup­pen (1996/99); neben der darauf fol­gen­den Arbeit als Jour­nal­ist Beginn der schrift­stel­lerischen Tätigkeit. Ver­fass­er von vier Romanen –
Patologii (2004), Sankya (2006), Grech (2007), Tschor­na­ja obes­jana (2011), mehreren Erzählbän­den und Essaysamm­lun­gen; Ver­fass­er ein­er Biogra­phie des Autors Leonid Leonow (2010), Her­aus­ge­ber etlich­er Antholo­gien und Sam­mel­bände. Seine Büch­er wur­den u. a. mit dem rus­sis­chen Book­er-Preis (2011) sowie dem Super­Nats­best (Buch des Jahrzehnts, 2011) aus­geze­ich­net. Einige sein­er Erzäh­lun­gen und Romane wur­den ver­filmt oder drama­tisiert. 2010 unterze­ich­nete er den offe­nen Brief der Oppo­si­tion „Putin muss abtreten!“ Zakhar Prilepin ist Her­aus­ge­ber der Nowa­ja Gaze­ta – Nis­chnij Nowogorod und Chefredak­teur des Inter­net­por­tals Swo­bod­na­ja Pressa.