Schutti, Caro­li­na

gebo­ren 1976, lebt in Inns­bruck. Stu­di­um der Ger­ma­nis­tik, Anglis­tik und Ame­ri­ka­nis­tik, Kon­zert­gi­tar­re und Gesang. Tätig­keit als Lek­to­rin an der Uni­ver­si­tät Flo­renz und als wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin im Lite­ra­tur­haus am Inn. Publi­ka­tio­nen in Antho­lo­gi­en und Lite­ra­tur­zeit­schrif­ten. Meh­re­re Aus­zeich­nun­gen und Prei­se, zuletzt 2016 wur­de sie mit dem Hilde‐Zach‐Literaturstipendium aus­ge­zeich­net. Zuletzt erschie­nen: Ner­ven­fie­ber. Lyrik­band (2018, Edi­ti­on Lau­rin).

Dar­über hin­aus ver­fass­te sie die Hör­spie­le Kal­te Asche (ORF 2011), …laut­los (ORF 2014) und Voices (2012, gemein­sam mit Ralph Schutti). Sie lebt als freie Autorin in Inns­bruck.

Ihre Bücher wur­den in zahl­rei­che Spra­chen über­setzt.

www.carolinaschutti.org