Portrait Tomer Gardi

Gar­di, Tomer

Tomer Gar­di, 1974 im Kib­buz Dan in Gali­läa gebo­ren, stu­dier­te Lite­ra­tur und Erzie­hungs­wis­sen­schaft in Tel Aviv und Ber­lin. Er war Her­aus­ge­ber der Zeit­schrift Sedek: A Jour­nal on the Ongo­ing Nak­ba, ein Pro­jekt der israelisch‐jüdischen Initia­ti­ve Zoch­rot, die die Erin­ne­rung an die Ver­trei­bung der Paläs­ti­nen­ser im öffent­li­chen Dis­kurs ver­an­kern will. Tomer Gar­dis lite­ra­ri­scher Essay Stein, Papier erschien 2013 auf Deutsch (Rot­punkt).

Tomer Gar­di: Bro­ken Ger­man. Roman. Dro­schl 2016