Die nächsten Termine

Die Lite­ra­ri­sche Soi­ree von Ö1 zu Gast in Inns­bruck

Ort: Literaturhaus

Robert Weichinger diskutiert mit Joachim Leitner (Tiroler Tageszeitung), Dorothea Zanon (Haymon Verlag) und Anna Rottensteiner (Literaturhaus am Inn) über folgende Bücher:

James Baldwin: Von dieser Welt. Roman. dtv 2018
Esther Kinsky: Hain. Geländeroman. Suhrkamp Verlag 2018
Monika Maron: Munin oder Chaos im Kopf. Roman. Fischer Verlag 2018

 

Lui­sa Futo­ran­sky

Ort: Literaturhaus

Moderation: Gabriele Hassler

Luisa Futoransky: Formosa. Aus dem argentinischen Spanisch von Erna Pfeiffer. Löcker Verlag 2018

Lesung und Gespräch
Lesung auf Deutsch: Erna Pfeiffer

 

"Ich habe immer an fragmentarische Literatur geglaubt, weil das Leben fragmentarisch ist. Und die Realität bricht immer unvorhergesehen ein", sagt Luisa Futoransky einmal in einem Interview.

Soo­kee

Ort: Literaturhaus

Moderation: Sarah Caliciotti und Ramona Pohn

Literatur in Rhymes
Lesung

Dass Songtexte oft weit mehr literarischen Gehalt haben als uns bewusst ist, hat die Vergabe des Literaturnobelpreises 2016 an Bob Dylan deutlich bestätigt. Insbesondere im HipHop-Bereich wird die poetische Qualität der Texte oftmals unterschätzt.
Sookee, eine erfolgreiche deutsche Rapperin, stellt sich in ihren Texten gegen Homophobie, Rassismus und Sexismus. Dass sie dies auf literarisch durchaus relevante Weise tut, wird spätestens mit der Lesung ihrer Songtexte klar. Das Einlassen auf unübliche Formate lohnt sich!

Zukunft/Utopie: Ima­gi­na­ti­on

Ort: Literaturhaus

Moderation: David Winkler-Ebner

Andrea Winkler & Daniel Grummt

Im letzten Montagsfrühstück des Zyklus ‚Zukunft/Utopie‘ soll die Frage nach der Produktivkraft von Imagination im Mittelpunkt stehen. Können imaginatives Denken und imaginatives Kommunizieren zu Entwürfen von Zukunftsvisionen und Gesellschaftsutopien beitragen? Inwieweit kann die (künstlerische) Inszenierung der Möglichkeiten von Zukunft Denkprozesse und Veränderungen anstoßen? Wie können die in unserer Gesellschaft verschwindenden Räume utopischen Denkens erneut eröffnet werden? Welche Sprengkraft könnte Imagination dadurch innehaben?

Andrea Winkler, geboren 1972, studierte Germanistik und Theaterwissenschaft in Wien. Seit 2006 freie Schriftstellerin.

Daniel Grummt, geboren 1984, studierte Soziologie in Dresden, Kollegiat des Graduiertenkollegs „Modell Romantik“ der Universität Jena.

 

W:ORTEDAS Lyrik-Festival

Ort: Literaturhaus

14.06. Donnerstag 19 Uhr Literaturhaus „downstairs“
Eröffnungsabend mit Yōko Tawada, José F.A. Oliver, Aleš Šteger
Moderation: Barbara Hundegger

15.06. Freitag 19 Uhr Wagner’sche Buchhandlung
Die lange Nacht der W:ORTE mit Jan Wagner, Raphael Urweider, Angelika Rainer
Moderation: Robert Renk

16.06. Samstag 19 Uhr – Literaturhaus „downstairs“
[A – CH] Es begegnen sich österreichisch schweizerisch Svenja Herrmann und Hans Aschenwald, Katherina Lanfranconi und Peter Giacomuzzi, Heike Fiedler und Semier Insayif
Moderation: Anna Rotensteiner & Siljarosa Schletterer & Gabriele Wild

DJ Martin Fritz legt anschließend Musik auf

17.06. Sonntag 20.15 Uhr ORF Landesstudio Tirol
Durs Grünbein und Tiroler Kammerorchester InnStrumenti: Der Riß durch den Tag

Details folgen in Kürze auf den Homepages des Literaturhauses sowie in einem eigenen Programmfolder!

Stadt­spa­zier­gang mit Chris­toph W. Bau­er & Iris Kathan

Ort: Walther Park

Moderation: Iris Kathan

Literarische Ortserkundung

„Lass uns Fremde sein! Wir gehen uns viel zu selten fremd, sind mit der Gewohnheit so intim geworden, dass wir uns ein Leben ohne sie nicht mehr vorstellen können.“ Wir wollen diese Einladung einer Figur in Christoph W. Bauers Roman Im Alphabet der Häuser (2007) wahrnehmen und uns auf eine literarische Erkundungstour durch St. Nikolaus begeben. Im besten Fall führt das „Fremdgehen“ durch den vertrauten Ort zu geweitetem Denken und neuen Wahrnehmungen.

Unkostenbeitrag: 5 Euro, Anmeldung unter literaturhaus@uibk.ac.at bis 28.06.

Treffpunkt: Walther-Denkmal im Waltherpark