1997 + 2017 = 4014. 20 Jahre Lite­ra­tur­haus am Inn

Ort: Josef-Hirnstraße

Literatur vor dem Haus am Inn. Ein Fest.

18.00 Ort & Wort

Präsentation der beiden Kunstprojekte im öffentlichen Raum:

wörter-pracht-fracht
von Barbara Hundegger & Christine S. Prantauer
(im Bild rechts: Installierung Kunstprojekt "wörter-pracht-fracht")

404 Ort
von Martin Fritz & Thomas Medicus

Wunsch & Wort
LRin Beate Palfrader
BMin Christine Oppitz-Plörer

 

19.30 Wort vor Ort

in an schwoazzn kittl gwicklt
Lesung mit Michael Stavarič

gnip-gnop: Sprechduette
Julia Trompeter & Felix Römer

Vor dem Haus herrschte Salsa-Stimmung
Lesung mit Fiston Mwanza Mujila & Patrick Dunst (Saxophon)

Gadji beri bimba: Am Ende der Beginn
Lesung mit Raoul Schrott

Kunstobjekt 404 ort

 

ab 22 Uhr Was sagt die Uhr? Egal.

Martin Fritz legt Musik aus den letzten 20 Jahren auf

 


16.30 – 18.00 & 19.30 – 20.30
Einblick & Aussicht - Ausstellung

Gästebucheinträge aus 20 Jahren Literaturhaus & Der „Rucksack“-Bau von Josef Lackner



Für das leibliche Wohl sorgt Ammar mit einem syrischen Buffet

 


Der Wettergott

hat zwar dem Versuch die Josef-Hirnstraße in eine Straße der Literatur, mit Lesungen, Musik und Kulinarischem zu verwandeln einen Strich durch die Rechnung gemacht, aber das hat unsere Feierlaune nicht getrübt.

Im Foyer und in der Cafeteria der ÖH war bis 1 Uhr morgens für gute Stimmung gesorgt: Dank der AutorInnen und Autoren, Dank unserer Freunde und Besucherinnen und last but not least Dank DJ Martin Fritz!

Bilder zum Fest

Fritz, Mar­tin

gebo­ren 1982, der­zeit Dis­ser­ta­tion zu Sys­tem­theo­rie, Pop­kul­tur und Web 2.0; Teil der 1. Inns­bru­cker Lese­bühne Text ohne Rei­ter. Aus­zeich­nun­gen (Aus­wahl): För­der­preis Rau­ri­ser Lite­ra­tur­preis 2009, FM4 Wort­laut 2009, Ver­öf­fent­li­chun­gen in Lite­ra­tur­zeit­schrif­ten und Antho­lo­gien. Zuletzt: Emma UA Dra­ma­tik­er­fes­ti­val 2016.

Blog: assotsiationsklimbim.twoday.net

Raoul Schrott

Schrott, Raoul

gebo­ren 1964, stu­dierte Lite­ra­tur und Sprach­wis­sen­schaft in Inns­bruck, Nor­wich, Paris und Ber­lin. Schrift­stel­ler und Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­ler. Neben sei­nen Roma­nen zahl­rei­che Essays zur Dich­tung und Über­set­zun­gen vom Gilgamesch‐Epos bis Derek Wal­cott.

Trom­pe­ter, Julia und Xaver Römer

Lyri­ke­rin bzw. Lyri­ker und Musi­ker ver­fol­gen seit 2009 das gemein­same Pro­jekt der Sprech­du­ette: sprach­mu­si­ka­li­sche Per­for­man­ces, die aus der Begeis­te­rung für die Kon­krete Poe­sie der 1950er und -60er Jahre her­vor­ge­gan­gen sind und sich in alle Rich­tun­gen des Sprach­mög­li­chen aus­ge­wach­sen haben.

Fis­ton, Mwanza Mujila

gebo­ren 1981 in Lub­um­ba­shi (Demo­kra­ti­sche Repu­blik Kongo) gebo­ren. Er lebt in Graz, schreibt Lyrik, Prosa und Thea­ter­stü­cke und unter­rich­tet afri­ka­ni­sche Lite­ra­tur an der Uni­ver­si­tät.

Sta­va­rič, Michael

gebo­ren 1972 in Brno, Stu­dium der Bohe­mis­tik und Publi­zis­tik, seit­her lebt er in Wien und arbei­tet als Autor, Über­set­zer und Her­aus­ge­ber.

Bar­bara Hun­deg­ger

Bar­bara Hun­deg­ger, gebo­ren 1963 in Hall, lebt als freie Schrift­stel­le­rin in Inns­bruck. Sie ist Lek­to­rin am Insti­tut für Sprach­kunst / Uni­ver­si­tät für Ange­wandte Kunst / Wien und wurde bereits mehr­fach aus­ge­zeich­net, u. a. Out­stan­ding Artist Award für Lite­ra­tur (2011), Anton‐Wildgans‐Preis 2014, Gro­ßes Lite­ra­tursti­pen­dium des Lan­des Tirol für Lyrik (2015), zahl­rei­che Pro­jekte und Ver­öf­fent­li­chun­gen – zuletzt: wie ein mensch der umdreht geht – dan­tes läu­te­run­gen rel­oa­ded (2014, Hay­mon) www.bahu.at