Eine Republik namens Paul Nizon

Ein Portrait von Paul Nizon

Ort: Literaturhaus am Inn

Moderation: Christoph W. Bauer

Canetti war sein Trauzeuge, Siegfried Unseld sein Verleger, Frisch und Dürrenmatt seine Freunde, Bachmann, Grass, Handke und Bernhard Autorenkollegen auf Augenhöhe. Nun erscheint die Biographie Die Republik Nizon. Das Buch, entstanden aus Gesprächen Philippe Derivière mit dem Autor, beleuchtet bislang unbekannte Facetten des Lebens und der Poetik Nizons. Bei der Präsentation im Literaturhaus am Inn mit dabei: Christoph W. Bauer, der im Nachwort des Bandes von seinen persönlichen Begegnungen mit Paul Nizon in Paris berichtet.

Paul Nizon, geboren 1929 in Bern, lebt seit 1977 in Paris. War leitender Kunstkritiker der Neuen Zürcher Zeitung, seit 1962 freier Autor.

Paul Nizon: Die Republik Nizon. Eine Biographie in Gesprächen, geführt mit Philippe Derivière. Aus dem Französischen von Erich Wolfgang Skwara. Haymon 2017