Eröff­nungs­abend des 3. Lyrik­fes­ti­vals Innsbruck

Robert Renk

Ort: Literaturhaus am Inn

Moderation: Barbara Hundegger

Thomas Kunst, Niko Bleutge, Safiye Can

 

Eine Veranstaltung von 8ung Kultur.

Bleut­ge, Niko

1972 in Mün­chen gebo­ren, lebt in Ber­lin als Lyri­ker und Lite­ra­tur­kri­ti­ker. Die­se dop­pe­le Beschäf­ti­gung mit Tex­ten, schlägt sich in Bleut­ges Lyrik nie­der. Sei­ne Tex­te sind sprach­li­che Prä­zi­si­ons­werk­zeu­ge, die ein­la­den, die all­täg­li­chen Wahr­neh­mun­gen neu zu vermessen.

Kunst, Tho­mas

1965 in Stral­sund gebo­ren, lebt in Leip­zig. Sei­ne ers­te Buch­ver­öf­fent­li­chung erfolgte1991. Neben der Lite­ra­tur beschäf­tigt er sich inten­siv mit impro­vi­sier­ter Musik (Gitar­re, Vio­li­ne). Sei­ne Tex­te: Eine Wort- und Welt­be­schrei­bungs­macht, die nicht erschlägt son­dern beschwingt, ein furio­ser Über­schwang der zum Ver­wei­len und Zuhö­ren einlädt.

Can, Safiye

als Kind tscher­kes­si­scher Eltern in Offen­bach am Main gebo­ren. Ihre Lyrik trägt das Herz auf der Zun­ge, ist gesell­schafts­po­li­tisch rele­vant, sprach­lich redu­ziert. Moti­ve aus der tür­ki­schen, ara­bi­schen und per­si­schen Lite­ra­tur ver­bin­det sie mit Anleh­nun­gen an die kon­kre­te und visu­el­le Poesie.