Volha Hapeyeva

buchcover

Volha Hapeyeva: Camel Travel. Roman (Droschl 2021)

Der Debütroman der belarusischen Autorin Volha Hapeyeva steckt voller verspielt humorvoller Episoden. Mit unglaublicher Leichtigkeit erzählt das autobiografisch gefärbte Camel Travel von einer Kindheit und Jugend in der zerfallenden UdSSR Ende der 1980er- und Anfang der 1990er-Jahre. In kurzen Kapiteln nähert sich Volha Hapeyeva kleinen und großen Themen, die in der Schule, Familie und im öffentlichen Leben ausgefochten werden.      

Ihre Schilderungen zeigen einerseits so manche Tücken und Macken im später (post)sowjetischen Alltag auf – als auch ihre Entwicklung zu einer kritischen, feministisch-politischen Frau in Belarus.

Volha Hapyeva wurde 1982 in Minsk geboren und ist Autorin, Übersetzerin (Sie übersetzt aus mehreren Sprachen: Deutsch, Englisch, Chinesisch, Japanisch, Ukrainisch, Lettisch) und promovierte Linguistin. Für ihr Werk erhielt sie zahlreiche Auszeichnungen und Preise. Volha Hapeyeva ist Mitglied des PEN-Zentrums und des unabhängigen Schriftstellerverbandes Belarus. Ihre Gedichte wurden in mehr als 10 Sprachen übertragen. Bislang erschien auf Deutsch Mutantengarten (Edition Thanhäuser, 2020). Camel Travel ist ihr Debütroman.