Ais­chy­los: Die Schutzsuchenden

Ort: Literaturhaus am Inn

Moderation: Karlheinz Töchterle

Die Schutzsuchenden ist das am wenigsten bekannte Stück von Aischylos. Die fünfzig Töchter des Danaos fliehen aus Ägypten, da sie dort die Söhne des Aigyptos, ihre eigenen Vettern, heiraten sollen. Verfolgt von den unerwünschten Freiern, gelangen sie nach Argos, der Heimat ihres Geschlechtes, wo sie bei König Pelasgos um Aufnahme und Schutz flehen. Dieser gerät in einen moralisch-politischen Konflikt. Nach seinem Gewissen und aus rechtlichen Gründen muss er den Frauen wegen ihrer argeischen Abstammung Unterschlupf gewähren, politisch riskiert er dadurch einen Krieg mit dem Heimatland der verlassenen Ehemänner.

Der Altphilologe Karlheinz Töchterle wird in einem kurzen Impuls-Referat in den Text einführen, anschließend sind Sie zum Mitdiskutieren eingeladen. Um einen dichten Austausch zu ermöglichen, bitten wir Sie, sich für diese Reihe anzumelden und den Text vorab zu lesen (erhältlich in der Reclam Universalbibliothek)

Anmeldung unter literaturhaus@uibk.ac.at mit dem Kennwort „widerlesen“

Die Teilnahmegebühr von 5 € kommt als Spende dem Verein KAMA Innsbruck zugute.
(Kurse von Asylsuchenden, MigrantInnen & Asylberechtigten) www.kama.or.at/innsbruck, Facebook: KAMA Innsbruck.