Andrea Winkler — „Ich weiß, wo ich bin.“ Poetik-Vorlesung

Ort: Literaturhaus

„(...) Wir können das alles – auch Worte verwenden, die keine Wirklichkeit geben, sondern Wirklichkeit nehmen, und ein Mensch werden, der nicht einmal bemerkt, dass er keine Verbindung zu seiner Geschichte hat und dem alles fehlt, was er zu verlieren, was er abzustreifen wünschen könnte. Leider können wir das. Aber wir könnten auch etwas anderes, zum Beispiel irgendwann durch die Nacht streifen und einem andern begegnen, der uns eine Frage stellt oder dem wir eine Frage stellen, je nachdem, und eine Geschichte erzählen, die „mich“ rechtfertigt, in dem Sinn, dass sie eine Wunde, ja, „meine“ Verwundbarkeit berührt. Auch das ist möglich – so wie es möglich ist, aus der Vorstellung Wirklichkeit zu gewinnen, eine tiefere Wirklichkeit, als wir haben.“

Im Zwiegespräch mit kleinen Sprechszenen aus verschiedenen Texten (von Fjodor M. Dostojewski bis Ilse Aichinger) geht die Schriftstellerin der Frage nach, wie und wodurch Literatur „wirklich“ wird.

Die Poetik-Vorlesung von Andrea Winkler erscheint im Herbst 2013 im Klever-Verlag unter dem Titel Ich weiß, wo ich bin. Betrachtungen zur Literatur.

    Winkler, Andrea

    wurde 1972 in Freis­tadt geboren. Sie studierte Ger­man­is­tik und The­ater­wis­senschaft in Wien, wo sie als freie Schrift­stel­lerin lebt. Zahlre­iche Preise (u. a. Abra­ham Woursell Award, Förderung­spreis der Repub­lik Öster­re­ich). Büch­er: Arme När­rchen (2006), Han­na und ich (2008, bei­de: Droschl), Drei, vier Töne, nicht mehr (2010) und König, Hof­narr und Volk (2013), Die Frau auf mein­er Schul­ter (2018, alle drei: Zsol­nay Ver­lag).

    Win­kler Andrea