Anne Marie Pircher und Christine Pitzke

Ort: Literaturhaus

Anne Marie Pircher liest aus ihrem neuen Erzählband Rosenquarz (Skarabaeus 2007): Nicht auf der Suche nach spektakulären Höhepunkten, sondern den Blick auf die schlichten Details gerichtet, begleitet die Autorin ihre Figuren, wandert mit ihnen an der Grat-schneide entlang, die den Alltag vom Phantastischen und Surrealen trennt, und erzählt ihre Geschichten, in denen immer wieder die Magie aufblitzt, die sich in der Realität versteckt. (Verlag)

Christine Pitzke liest aus ihrem neuen Roman Nächste Nähe, weit entfernt (Jung und Jung 2007). "Früher ist Karoline jedes Jahr umgezogen, damit Hausrat erst gar nicht zustande kam, Hausrat oder Verdruß ... jetzt will Karoline bleiben." Zusammen mit Mann und Tochter. Doch wieviel Wachheit, Phantasie muss man aufbringen, täglich, damit Zuneigung, Nähe nicht einfach weggleiten, dass der gemeinsame Entwurf nicht schadhaft wird? Und natürlich braucht es dafür den Weg über die Welt. Der Roman ist ein Versuch, dem, was man leichthin Beschädigung des Humanen nennt, entgegenzutreten, unbeugsam zu sein der Zerstörung gegenüber und ein Dach zu errichten aus fragilen, kühn sich emporschwingenden Sätzen, unter dem es sich sein lässt. (Verlag)

    Pircher, Anne Marie

    Anne Marie Pircher, 1964 geboren, lebt in Kuens bei Mer­an. Ver­fasst Lyrik, Erzäh­lun­gen und The­ater­stücke. Zulet­zt erschienen: Rosen­quarz. Erzäh­lun­gen (2007, Skarabaeus), Zu den Lin­ien. Erzäh­lun­gen (2014, edi­tion laurin).

    Anne Marie Pircher: Über Erde. Gedichte. edi­tion lau­rin 2016

    www.annemariepircher.eu