Veranstaltungen 2001

Ilse Kilic und Eri­ka Kronabitter

Ort: Literaturhaus

Ilse Kilic und Erika Kronabitter lesen aus ihren neuen Büchern. Das fröhliche Wohnzimmer stellt sich vor.

Eintritt frei

Das fröhliche Wohnzimmer, eine literarische Initiative mit reichhaltiger und immer Überraschung bescherender Verlagstätigkeit hat Erika Kronabitters ersten Prosaband herausgebracht. Ich auf Chios, mit dieser ironisierten Bildbeschriftung aus dem privaten Album, aus der Urlaubs-Diashow wird die Perspektive signalisiert, in der Kronabitters Chios-Kiosk seine Rolläden öffnet. Ein schreibendes Ich findet sich in tagebuchartigen Aufzeichnungen zwischen sanftem Tourismus und harter Autorinnen-Realität, zwischen Kitsch und Lektüre. Damit ist ein weiteres typisches Wohnzimmer-Buch (Reihe mitnichten 3, hrsg. von Petra Nachbaur) erschienen. Gleichzeitig hat Wohnzimmer-Mitbegründerin und experimentelle Literatin Ilse Kilic im Ritter Verlag ein neues Buch in die Welt gesetzt, Die Rückkehr der heimlichen Zwei. Anlässe genug, um sowohl zwei Autorinnen mit ihren Neuerscheinungen als auch das Konzept der Edition Wohnzimmer in Innsbruck vorzustellen. Ilse Kilic, die nicht nur mit Texten, sondern auch mit Film, Bild, Comics u.a. arbeitet und bereits eine stolze Reihe von Publikationen, Tonarbeiten und Filmen aufzuweisen hat, wird ihre Präsentation mit Diaprojektionen begleiten.

Kurt Neu­mann liest

Ort: Literaturhaus

Mit einer Situationsanalyse zur Literatur in Österreich von Kurt Neumann und Ferdinand Schmatz.

Eintritt frei.

Nachträglich zu seinem 50. Geburtstag und zum 25jährigen Gründungsjubliäum des Literarischen Quartiers Alte Schmiede in Wien und ungeachtet seiner Selbstdefinition Ich bin ein Sonntagsschriftsteller laden wir Kurt Neumann ein, in Innsbruck in erster Linie als Autor aufzutreten. Freilich ist Neumann in Österreich vornehmlich als Literaturveranstalter bekannt, hat er doch die Hälfte seines Lebens die Alte Schmiede, Wiens erste Leseadresse, geleitet und in dieser Funktion etliche Kulturpolitiker überdauert. Mehr als 3.500 literarische Veranstaltungen sind von ihm ausgegangen. In der kulturellen Öffentlichkeit stand Neumann immer wieder als Präsentator literarischer Texte anderer und als kritischer Geist vorne. Daneben publizierte er seit 1982 eigene Texte in Literaturzeitschriften, u.a. in Neue Rundschau, manuskripte, Wespennest und protokolle, sowie in Anthologien zur österreichischen Literatur. Gemeinsam mit Autoren wie Walter Grond, Yoko Tawada und Ludwig Fels Mitwirkung am Kollektivroman: Grond. Absolut Homer (Literaturverlag Droschl 1995). Einzelpublikationen: Gegen Weinen gegen Klagen gegen Hoffen gegen Zagen. Oratorium für Sprechmedium (wdr 1986); Aus dem Übungsheft zur Unterhaltungsliteratur (Edition Splitter 1992); Herausgabe von: Lesungsbilder (Picus 1995). Der Schriftsteller Ferdinand Schmatz (zuletzt: das grosse babel,n, Haymon 1999) wird sich mit Kurt Neumann über das Schreiben, über die momentane Situation in diesem Lande und über die gegenwärtige Lage der Autoren Österreichs unterhalten.

Carl Dal­la­go

Ort: Tiroler Kunstpavillon

16 Uhr Lesungen,
18 UhrDiskussion.
 
Carl Dallago: Im Anfang war die Vollendung (Haymon 2000).
Tiroler PolitikerInnen lesen aus Schriften Carl Dallagos. Buchpräsentation als öffentliche Diskussion zum Thema: Künstler als Widersacher der Mächtigen. Diskussionsleitung: Walter Methlagl. Eintritt frei.

Eintritt frei.

Ein Doku­men­tar­film von Harald Friedl

Ort: Literaturhaus

Ein Dokumentarfilm von Harald Friedl zur österreichischen Seele, aufgrund der Einschätzung österreichischer Literaten. Lesungen zum Thema von Barbara Neuwirth und Norbert Silberbauer. Mit einem Kommentar von Harald Friedl und Daniel Pöhacker, mit einem Text Harald Friedls zu den Arbeiten der lesenden Autoren.

Eintritt frei.

Mit­te­rer — und sonst nichts!?

Ort: Literaturhaus

Podiumsdiskussion mit Klaus Rohrmoser, (Leiter des Schauspiels am Tiroler Landestheater), Margit Drexel (Theatergruppe Inzing) Andreas Hauser (echo), Anders Linder (Stadttheater Innsbruck), angefragt Markus Völlenklee (Volksschauspiele Telfs). Leitung der Diskussion: Hans Augustin. (Schwerpunkt Literatur als Ware).

Eintritt frei.

Ralph Dut­li

Ort: Literaturhaus

Russische und deutsche Lesung mit Ralph Dutli aus der im Ammann-Verlag erschienen Werkausgabe Ossip Mandelstam (1891-1938).

Eintritt frei

"Poesie ist ein Energie-Transfer, und das möchte ich bei meinen Lesungen mitteilen", so der Herausgeber Ralph Dutli, der sich seit über zwanzig Jahre mit Mandelstam beschäftigt. Er liest mit einer Überzeugung und Intensität, die faszinierend ist. Teil seine Lese-Programms sind auch die beeindruckenden Briefe Mandelstams. Diese lassen die Hintergründe seines dichterischen Schaffens, die chaotischen Lebensumstände, wie auch die politischen Verhältnisse, Verfolgung und Widerstand erahnen. "Ossip ist ein Schrank voller Überraschungen!" (Anna Achmatowa). Mit den Kinder und Scherzgedichten soll Raum sein für den "anderen" Mandelstam. Ausgelassener Humor, durchtriebene Ironie, ein poetischer Spieltrieb - all dies kennzeichnet Mandelstam nicht weniger als die tragischen Umstände seines Lebens in der Stalin-Epoche. Ralph Dutli, geboren 1954 in Schaffhausen/Schweiz, studierte Romanistik und Russistik in Zürich und Paris, lebt als freier Autor in Heidelberg. Essayist, Lyriker, Übersetzer und Herausgeber der zehnbändigen Ossip-Mandelstam-Werkausgabe. Weitere Bücher u. a. : Ein Fest mit Mandelstam. Zum 100. Geburtstag. (Ammann, 1991); Europas zarte Hände. Essays über Ossip Mandelstam. (Ammann, 1995).

Lexi­kon der öster­rei­chi­schen Exilliteratur

Ort: Literaturhaus

Buchpräsentation: Lexikon der österreichischen Exilliteratur (Deuticke 2000) mit einer Einführung von Konstantin Kaiser sowie einer Lesung mit Michael Guttenbrunner.

Eintritt frei.

"Im vorliegenden Lexikon von Siglinde Bolbecher und Konstantin Kaiser sind all jene Autorinnen und Autoren erfasst, die in Österreich aus politischen oder rassistischen Gründen verfolgt wurden, wobei auch jene einbezogen wurden, denen die Emigration nicht gelang, die sich am Widerstand beteiligten oder sich durch ‚innere Emigration' widersetzten. DAS Nachschlagewerk zur österreichischen Literatur im Exil." (Der STANDARD)
Michael Guttenbrunner, geb. 1919 in Althofen/Kärnten, lebt in Wien. "Nach dem ,Anschluß' 1938 drei Monate in ,Schutzhaft' genommen. Zur Wehrmacht eingezogen; Kriegseinsatz in Jugoslawien, in der Sowjetunion, in Frankreich und Griechenland. Verwundet. Nach dem 20. Juli 1944 ,wegen Aufwiegelung vor versammelter Mannschaft' von einem Kriegsgericht zum Tode verurteilt; zur ,Frontbewährung' bei der SS-Brigade Dirlewanger begnadigt." (aus dem Lexikon der österreichischen Exilliteratur) Veröffentlichungen u. a.: Im Machtgehege (1999); Vom Tal bis an die Gletscherwand! Reden und Aufsätze (1999).
Konstantin Kaiser, geb. 1947 in Innsbruck, freier Schriftsteller und Literaturwissenschaftler. Mitbegründer der "Theodor Kramer Gesellschaft"; Mitherausgeber der Zeitschrift "Zwischenwelt" und der Buchreihe "Antifaschistische Literatur und Exilliteratur".

Peter Gia­co­muz­zi, Hel­mut Schiestl, Wal­ter Groschup

Ort: Uhrenwerkstätte Schmollgruber, Pfarrgasse 4/Altstadt

 

Lesung der Auftrags-Texte zum Thema Zeit.

Eintritt frei.

Autoren lesen Texte zum Thema Zeit. Assoziationen und Annäherungen an einen Denk-Begriff - im weitesten Sinne aufgefaßt und gleichzeitig konzentriert auf den Gegenwartsmoment: in den Texten erscheint das Erleben von Zeit und deren Sprache so vielgestaltig und verschieden wie deren Orte. Peter Giacomuzzi, geboren 1955 in Bozen; seit 1990 Lektor für Deutsch in Japan an der Universität in Tokyo. Helmut Schiestl, geboren 1954 in Hall /Tirol; lebt in Innsbruck; Veröffentlichungen: Hirnkrebs (1990); Der Lotosblütenesser (1992). Walter Groschup, geboren 1958 in Feldkirch; lebt in Innsbruck; Veröffentlichungen: Der Schritt oder Protokoll einer Wehrlosigkeit (1992).

Hubert Flatt­in­ger

Ort: Landes-Jugendbücherei, Maximilienstraße 3/Stöckl

Ein vergnüglicher Ausflug durch die Kinderliteratur mit Hubert Flattinger, musikalisch begleitet von Bernhard Costa und Edith Morandell. Für Menschen ab 6 J.

Eintritt frei.

"Die meisten Menschen legen ihre Kindheit ab, wie einen alten Hut. Sie vergessen sie wie eine Telefonnummer, die nicht mehr gilt. Früher waren sie Kinder, dann wurden sie erwachsen, aber was sind sie nun? Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist ein Mensch." (Erich Kästner).
Schon mal Hundertmorgenwald gewesen, bei Christopher Robin, Pu und seinen Freunden? Oder Margarinien? Dort kämpft man noch mit Bären, fliegt zu den Wolken oder steckt sich nach alten Brauch Muscheln in die Ohren. Auf Takatuka lebt ein wildes Piratengesindel, ähnlich wie im Nimmerland, der Heimat von Peter Pan ... Die Kinderliteratur kennt viele abenteuerliche Plätze.
Hubert Flattinger präsentiert eine Auswahl der schönsten Texte von A. A. Milne, Erich Kästner, Janosch, Astrid Lindgren, Christine Nöstlinger u.v.a., entführt - quasi in Siebenmeilenstiefeln - seine Zuhörer in die literarische Welt der bedeutendsten Kinderbuchautoren des 20. Jahrhunderts.
Begleitet wird der Journalist und Buchautor von Bernhard Costa und Edith Morandell, die mit ihren poetischen Kinderliedern, bekannt durch die Gruppe Tatzelbein, das Programm musikalisch umrahmt.

Mar­ga­reth Obexer und Ste­fan David Kaufer

Ort: Literaturhaus

Eine Veranstaltung aus der Reihe [ Literatur als Ware ].
Lesung der Auftragstexte Einblicke mit Margareth Obexer und Stefan David Kaufer.
Mit anschließender Gesprächs- und Diskussionsrunde zum Thema: Der Weg vom Manuskript zu den LeserInnen.

Eintritt frei.

Die Ausstellung des Landesmuseums Ferdinandeum und es Anatomischen Museums der Universität Innsbruck Einblicke. Zur Architektur des menschlichen Körpers war der unmittelbare Anlaß für die Texte von Stefan David Kaufer und Margareth Obexer: sprachliche Expeditionen durch die Bilder und Exponate vom Innen und Außen des menschlichen Körpers.

Wie Literatur jenseits der Großverlage entsteht, von neuen Namen und Büchern der Tiroler Literatur, woher sie kommen und wie sie vermittelt werden: Einblicke in dieses Thema geben Josef Rabl (Skarabäus), Denise Weiler (Tiroler AutorinnenKooperative) und Thomas Wiederin (bücher wiederin).
Im Erfahrungsaustausch und im Gespräch stellen sie ihre Arbeit als LiteraturmacherInnen vor. Büchertisch mit Büchern zum Thema als Anregungen zum Weiter-Lesen.
Stefan David Kaufer, geb. 1971 in Saarbrücken; lebt in Berlin. Veröffentlichungen: Geschichte einer Dressur (1998); Meine schönen Grenzen (1999); Auf Peamount (2000).
Margareth Obexer, geb. 1970 in Brixen, Italien. Autorin von Theaterstücken, Hörspielen und Prosatexten. Sie war Stipendiatin des Literarischen Colloquiums und der Akademie der Künste in Berlin sowie Marktschreiberin von St. Johann in Tirol.