Veranstaltungen 2021

Martin Lechner

Buchcover Lechner Martin

Ort: Literaturhaus am Inn

Moderation: Maria Piok

Martin Lechner: Der Irrweg. Roman. Residenzverlag 2021

Kann, wer auf dem Irrweg ist, je zurückfinden in ein geordnetes Leben? Sprachgewaltig, komisch und ausdrucksstark erzählt Martin Lechner in seinem Roman Der Irrweg (Residenz 2021) die Geschichte von Lars, einem Schulabbrecher, der seinen Zivildienst in den Werkstätten einer Psychiatrie ableistet. Nur im „Brockwinkel“ findet Lars Zuflucht vor seiner Mutter, deren Übergriffe schlimmer sind als jeder tobende Patient.

    Elias Hirschl — es gibt leider keine freien Plätze mehr

    Wild, Gabriele_Hirschl, Elias

    Ort: Literaturhaus am Inn

    Moderation: Gabriele Wild

    Elias Hirschl: Salonfähig. Roman. Zsolnay 2021

    Stundenlang übt der Ich-Erzähler vor dem Spiegel seinen Gang, sein Lächeln, seine Art zu sprechen: sein perfektes Leben, seine zweite Haut. Sein Vorbild dafür ist Julius Varga, der Parteichef, dessen Zimmerpflanzen er gießt, wäre es ein Staatsakt. Er ist ein braver Diener der Partei, besessen von Marken und Äußerlichkeiten und der Ästhetik von Terroranschlägen.

      Montagsfrühstück: Stadt — Land — Dorf

      Porträts von Peschka und Andexlinger

      Ort: Literaturhaus am Inn

      Moderation: Arno Ritter

      [Montagsfrühstück. Forum für strategische Langsamkeit] 
      Wolfgang Andexlinger & Karin Peschka im Gespräch

      In Kooperation mit dem Arbeitskreis für Wissenschaft und Verantwortlichkeit an der Universität Innsbruck.

      Das pulsierende Leben der Stadt gegen dörfliche Einöde, ländliche Idylle gegen Lärm, Schmutz, und urbanes Elend: Immer wieder werden Stadt und Land als zwei völlig unterschiedliche Lebens- und Kulturräume gegenübergestellt – Kulturräume, die uns und die wir prägen. Unsere wandelnden Bedürfnisse und Vorstellungen führen zu mannigfachen Transformationsprozessen, die Siedlungsraum und Landschaft verändern:

        Lyrik-Performance der Gruppe “Orbita”

        Musikband Orbita

        Ort: Leokino

        Die Gruppe „Orbita“ aus Riga verbindet Lyrik mit Videokunst, Musik und Performance. Auch wenn die kulturellen Aktivitäten der Gruppenmitglieder vielfältig sind, bildet doch der poetische Text stets den Dreh- und Angelpunkt – zwischen den Sprachen Russisch und Lettisch, zwischen russischer Literaturtradition und Popkultur, zwischen gedrucktem Buch und Performance.

          Marica Bodrožić

          marica-bodrozic-buchcover

          Ort: Literaturhaus am Inn

          Moderation: Anna Rottensteiner

          Marica Bodrožić: Pantherzeit. Vom Innenmaß der Dinge. Otto Müller Verlag 2021

          Als im Frühling 2020 die Welt zum Stillstand kam und auch die Erde durchzuatmen schien, las Marica Bodrožić zwei Monate lang auf ihrem Balkon jeden Abend Rilkes Gedicht Der Panther. Wilder als alles Vergängliche, schreibt sie, der eigenen Eingesperrtheit zum Trotz, sei der Wunsch des Menschen in Freiheit zu leben.

          hier geht's zum Livestream

            Romina Pleschko

            Pleschko Romina Buchcover

            Ort: Literaturhaus am Inn

            Moderation: Gabriele Wild

            Romina Pleschko: Ameisenmonarchie. Roman. Kremayr & Scheriau 2020 

            Ein Wohnhaus in Wien und seine illustren BewohnerInnen – vom alternden Gynäkologen, einer Salami-süchtigen Gattin bis hin zum schlecht gelaunten Nationalratsabgeordneten: Im Flur, im Lift oder hinter verschlossenen Türen treffen sie aufeinander, um in ihren Begegnungen eine hochexplosive Mischung aus skurrilen Ereignissen zu erzeugen.

              Stephan Roiss & Angela Lehner

              Ort: Literaturhaus am Inn

              Moderation: Joe Rabl

              Stephan Roiss:Triceratops . Roman. Kremayr & Scheriau 2020
              Angela Lehner: 2001. Roman. Hanser Berlin 2021

              Zu Gast sind zwei originelle Stimmen der jungen deutschsprachigen Literatur.

                Elisabeth R. Hager und Maxi Obexer

                Ort: Literaturhaus am Inn

                Moderation: Alena Heinritz und Gabriele Wild

                Wie lassen sich künstlerische Arbeit und Sorgearbeit vereinbaren? Eine Gruppe schreibender und „wütender“ Mütter schloss sich in diesem Frühjahr unter dem Namen „Writing with CARE/RAGE“ zu einem Kollektiv zusammen, um u.a. auf die fehlende Gleichberechtigung von Sorgearbeitenden im Literaturbetrieb aufmerksam zu machen: Schreiben Care-Arbeiterinnen anders? Ist das viel zitierte „Zimmer für sich allein“ Voraussetzung für das Schreiben? Wie wird eine Autorin, die auch Mutter ist, im Literaturbetrieb wahrgenommen? Inwiefern ist es heute notwendig, neue künstlerische Formen zu entwickeln, um Unsichtbares, wie Sorge- und Pflegearbeit, sichtbar zu machen? Am Abend diskutieren die in Berlin lebende Tirolerin Elisabeth R. Hager als Stimme des Kollektivs und die, für ihr politisches Schreiben bekannte und in Berlin lebende, Südtiroler Autorin Maxi Obexer über Frauensolidarität, politische Forderungen und künstlerische Arbeit u.a. in Zeiten der Coronakrise.

                hier geht's zum Livestream

                Am 10. und 11. November 2021 findet die Hybridtagung „Systemrelevant? Literatur und Arbeit in der Coronakrise“ statt.

                Informationen zur Veranstaltung und das Programm finden Sie hier: https://www.uibk.ac.at/events/info/2021/tagung-systemrelevant
                Organisation: Dr. Alena Heinritz (Institut für Vergleichende Literaturwissenschaft, Universität Innsbruck)
                Veranstaltungsort: Claudia-Saal (Claudiana, Herzog-Friedrich-Straße 3, 6020 Innsbruck) und virtuell (die Zugangsdaten erhalten Sie per E-Mail – schreiben Sie dazu bitte an alena.heinritz@uibk.ac.at)“

                  Barbi Marković und Agnés Czingulszki

                  Markovic und Czingulszki Porträt

                  Ort: Literaturhaus am Inn

                  Moderation: Klaus Zeyringer

                  Barbi Marković: Die verschissene Zeit. Roman. Residenz 2021 

                  Ágnes Czingulszki: Mutterhunger. Unveröffentlichtes Manuskript

                  Die legendäre Lesereihe Grenzgänge, veranstaltet vom Verein 8ung Kultur übersiedelt in das Literaturhaus am Inn: Mit Barbi Marković und Agnés Czingulszki sind dieses Mal zwei Autorinnen zu Gast, deren Schreiben eine außergewöhnliche Doppelbödigkeit auszeichnet: leicht, witzig und frech an der Oberfläche, intelligent und subtil in der Tiefe.

                    Literarische Soiree

                    Ort: Literaturhaus am Inn

                    Moderation: Gudrun Hamböck

                    Ö1-Moderatorin Gudrun Hamböck diskutiert mit Joachim Leitner (Kulturjournalist), Maria Piok (Literaturwissenschaftlerin) und Veronika Schuchter (Literaturkritikerin und Literaturwissenschaftlerin) über folgende Bücher:

                    Ferdinand Schmalz: Mein Lieblingstier heißt Winter. Fischer 2021

                    Jonathan Coe: Mr. Wilder und ich. Roman. Folio 2021

                    Shida Bazyar: Drei Kameradinnen. Roman. Kiepenheuer & Witsch 2021

                    Wichtig:

                    Wir können leider nur eine begrenzte Anzahl an Sitzplätzen mit sicherem Abstand zu einander anbieten. Gerne reservieren wir für Sie einen Platz, hierfür bitte unter literaturhaus@uibk.ac.at anmelden.
                    Bis 12.00 des Veranstaltungstages können wir die Anmeldungen bestätigen. Kurzentschlossene sind herzlich willkommen, wir bitten aber um Verständnis, sollten Sie aufgrund der Besucherbeschränkung keinen Platz mehr bekommen.
                    Unter dem folgenden Link finden Sie die Informationen zu den Covid19-Bestimmungen bei unseren Veranstaltungen.