Sandra Gugić und Lydia Haider

Ort: Literaturhaus am Inn

Moderation: David Winkler-Ebner

Wie Astronauten, nur über ein dünnes inneres Kabel verbunden mit dem Mutterschiff Erde, bewegen sie sich in Sandra Gugićs Debutroman einen Sommer lang durch ihre Stadt: die Schulfreunde Darko und Zeno, das Mädchen Mara, der Taxifahrer und heimliche Schriftsteller Alen, sein Freund, der Polizist Niko, und der Kleinkriminelle Alex. Sehnsüchtig nach Wärme und Nähe begegnen sie einander und verstricken sich doch immer wieder in ihre Geheimnisse. In klarer, poetischer Sprache entfaltet sich ein Kosmos des alltäglichen Lebens, der uns zunehmend fremd und vertraut zugleich erscheint.

Lydia Haiders Roman Kongregation könnte ein Krimi sein, ein Provinzkrimi vielleicht. Sieben rätselhafte tödliche Unfälle von jungen Menschen erschüttern ein Dorf. Es ist ein kollektives Wir, das das Geschehen mit biblisch-homerischer Wucht berichtet. Diese Kongregation bilden nicht katholische Würdenträger, sondern die jungen Andersdenkenden, die sich als das Alpha und Omega setzen und es mit den mächtigen Alten aufnehmen. Trash trifft auf die Bibel, Jugendslang auf den hohen Ton, Pathos auf Ironie.

Sandra Gugić: Astronauten. Roman. C.H.Beck 2015

Lydia Haider: Kongregation. Roman. Müry Salzmann 2015

    Haider, Lydia

    geboren 1985 in Steyr, Studi­um der Ger­man­is­tik und Philoso­phie, pro­moviert zum Rhyth­mus als Sub­ver­sion in Tex­ten Thomas Bern­hards und Ernst Jan­dls. Lebt in Wien.

    Gugić, Sandra

    1976 in Wien geboren, Studi­um der Sprachkun­st an der Uni­ver­sität für Ange­wandte Kun­st Wien, Studi­um am Deutschen Lit­er­a­turin­sti­tut Leipzig. Lebt als freie Autorin in Berlin und Wien. 

    http://sandragugic.com