Dževad Karahasan

Ort: Literaturhaus

Moderation: Andrea Zink

Dževad Karahasan: Ein Haus für die Müden (Suhrkamp 2019)

Lesung und Gespräch

Von Liebe und Verlust, Fortschritt und Erinnerung handeln die fünf großen Erzählungen in Dževad Karahasans neuem Buch Ein Haus für die Müden (Suhrkamp 2019). Der Kommunismus erreicht die bosnische Provinz. In den kleinen Städten, umgeben von einsamen, majestätischen Landschaften, spüren Karahasans Helden, dass eine Zeit anbricht, in der sie keinen Platz mehr haben. Sie verweigern sich – radikale Alte, trotzige Weltverweigerer, die auf dem Recht bestehen zu träumen, zu trauern und einfach müde zu sein.

Eine Veranstaltung des Doktoratskollegs Austrian Studies und des Instituts für Slawistik

Karahasan, Dževad

Dže­vad Kara­hasan, 1953 in Duvno/Jugoslaw­ien geboren, Erzäh­ler, Dra­matik­er und Essay­ist. Die Belagerung Sara­jevos war The­ma mehrerer sein­er Büch­er. Kara­hasan lebt in Graz und Sara­je­vo.

Dže­vad Kara­hasan: Ein Haus für die Müden. Suhrkamp 2019