Erika Wimmer Mazohl

Ort: Literaturhaus

Moderation: Anna Rottensteiner

Buchpräsentation

Andreas Gilgenberg: Saxophon/Klarinette

Reisende suchen die Fremde. Sie ziehen in die unvertraute Ferne, betreten offene  Räume und erfahren das Vergessen des Vertrau­ten. Sie erkunden die Lebensweiten anderer und finden die  Frem­de im Eigenen. Erika Wimmer Mazohls Lyriksammlung Orte sind (edition laurin  2019) vereint  sprachverspielte  und zeitkritische Texte, artifizielle Klanggedichte, Poeme und kleine Gedichtzyk­ len, die mit dem Fokus auf Orte eine Klammer gefunden haben, die die Texte zusammenhält. Ihre Szenarien sind Erinnerungsorte, Echoräume, in denen Nachrichten über Krieg, Umweltzerstörung und deren Opfer zur Sprache kommen.

Erika Wimmer Mazohl, legt mit Orte sind legt die Autorin nachihren Romanen, Stücken und Essays den ersten Lyrikband vor.

 

Wimmer Mazohl, Erika

geboren 1957 in Bozen, lebt als Autorin und Lit­er­atur­wis­senschaft­lerin und Autorin in Inns­bruck, Veröf­fentlichun­gen in den Bere­ichen Prosa, Hör­spiel, Dra­ma und Lyrik. Zahlre­iche Ausze­ich­nun­gen, zulet­zt Frauen.Kunst.Preis des Bun­deskan­zler­amtes (2005), Dra­matik­er­stipendi­um des Bun­deskan­zler­amtes (2006), 1. Preis der Stadt Inns­bruck für Dich­tung (Prosa, 2008). Pub­lika­tio­nen (Auswahl): Im Win­ter taut das Herz. Roman. Deuticke 2002. Schau ich hinüber zu dir. Liebesgedichte. offizin S. 2008, Die dun­klen Rän­der der Jahre. Roman. Folio 2009. Nellys Ver­sion der Geschichte. Lim­bus 2014, Mer­an abseits der Pfade. Braumüller 2017

www.erikawimmer.net