Für Gerold Foidl

Ort: Literaturhaus

Film, Lesung und Gespräch. Mit Michael Kolnberger und Dorothea Macheiner.

Gerold Foidl wäre im April 65 Jahre alt geworden. Im dokumentarischen Film Scheinbare Nähe. Ein Abgang. Für Gerold Foidl zeichnet Michael Kolnberger ein Portrait des gebürtigen Lienzer Autors auf der Basis von Interviews mit Zeitzeugen aus dem Kunst- und Kulturbereich. Es folgen eine Lesung aus Foidls Texten sowie eine Einführung durch die Herausgeberin und Nachlassverwalterin Dorothea Macheiner.

    Foidl, Gerold

    geboren 1938 in Lienz. Schwere Trau­ma­ta prägten seine Kind­heit. Nach absolviert­er Han­delss­chule war er Zoll­beamter in Tirol, wo er Felix Mit­ter­er ken­nen­lernte. Danach Wien, 1968 schw­er­er Verkehrsun­fall, ein Jahr Gips­bett. Anfang der 70er Jahre zog er nach Salzburg, wo er als Schrift­steller arbeit­ete. Reisen nach Griechen­land und Mexiko. Er starb 1982 im Son­derkranken­haus Grafen­hof an Lungenkrebs.
    Werke: Der Richt­saal. Ein Her­gang (Wal­ter 1978), Schein­bare Nähe, her­aus­gegeben von Peter Hand­ke (Suhrkamp 1985), Der Richt­saal. Roman. Her­aus­gegeben und mit einem Nach­wort von Dorothea Machein­er (Edi­tion Löwen­zahn 1998), Stand­hal­ten. Texte aus dem Nach­laß und Ver­streute Prosa. Her­aus­gegeben von Dorothea Machein­er (Edi­tion Löwen­zahn 1999).

    Kolnberger, Michael

    geboren 1959 in Salzburg, Studi­um der Ger­man­is­tik, Roman­is­tik und Schaus­piel. Ensem­blemit­glied am Salzburg­er Lan­desthe­ater, freier Regis­seur und Theaterpädagoge.

    Macheiner, Dorothea

    geboren 1943, Studi­um der The­olo­gie und Ger­man­is­tik, lebt als freie Autorin in Salzburg und Wien. Jüng­ste Veröf­fentlichung: Yvonne. Eine Recherche (Edi­tion Dop­pelpunkt 2001).