Georges Perec

Moderation: Doris Eibl

Anton Voyls Fortgang.

Es liest Johann Nikolussi

Georges Perec ( 1936 – 1982 ) wird zu den wichtigsten Vertretern der französischen Nachkriegsliteratur gezählt. Er war Mitglied der Oulipo-Gruppe, die, von Sprachartismus und Surrealismus geprägt, neue literarische Formen erprobte. In Anton Voyls Fortgang ( 1969 auf französisch erschienen, ins Deutsche 1986 übersetzt von Eugen Helmlé ) beschreitet Perec das Experiment, einen Roman ohne den Buchstaben „e“ zu verfassen.
Auszüge aus dem Nachwort des Übersetzers Eugen Helmlé sowie eine Leseprobe finden Sie im beiliegenden Inn-Lesebuch.

Doris Eibl, Assistentin am Institut für Romanistik, wird in ihrer Einführung auf die enge Verschränkung zwischen diesem sprachartistischen Experiment und den lebensgeschichtlichen Erfahrungen des Autors eingehen, der als Kind polnischer Juden Vater und Mutter verlor.

Georges Perec: Anton Voyls Fortgang. Roman. Herausgegeben und übersetzt von Eugen Helmlé (Zweitausendeins 1986 )

In Kooperation mit dem PEN-Club Tirol

 

nach oben