Hans, Augustin, Daniela Chana, Bernhard Strobel und Barbara Tilg ABGESAGT

Augustin, Chana, Strobel, Tilg Porträt

Ort: Literaturhaus am Inn

Moderation: Anna Rottensteiner, Gabriel Wild

Erzählungen! Lange Nacht der Kurzgeschichten

Dass die Erzählung nicht gern gelesen oder gar ungern geschrieben wird, ist unserer Meinung nach ein Mythos! Vielmehr ist sie wohl die Königin unter den narrativen Texten, die den Autor*innen besondere Meisterschaft abverlangt, was Aufbau, Figuren und Sprache betrifft.

Wir freuen uns, Ihnen am Abend vier sehr unterschiedliche Schreibende mit außergewöhnlichen Erzählungen präsentieren zu dürfen.

Hans Augustin legt nach zahlreichen Erzähl-, Gedichtbänden und Romanen mit Der kurze Traum der Braut des Sohnes des Architekten (edition laurin) weitere exquisite Erzählungen vor. Augustin, 1949 in Salzburg geboren, wurde für sein Werk vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Lyrikpreis der Stadt Salzburg. Er lebt in Thaur bei Innsbruck.

Auch Daniela Chana, geboren 1985 in Wien, schreibt Lyrik und Prosa. Sie debütierte 2018 mit dem Gedichtband Sagt die Dame, ihr Erzählband Neun seltsame Frauen (beide Limbus Verlag) ist auf der Longlist für den Österreichischen Buchpreis.

Bernhard Strobel, geboren 1982 in Wien, hat sich dem Verfassen von Kurzgeschichten und Erzählungen verschrieben. Mit Nach den Gespenstern (Droschl) erscheint mittlerweile bereits der vierte Band. Der Autor, der in Neusiedl am See lebt, übersetzt auch aus dem Norwegischen (vorwiegend Kurzgeschichten).

Wichtig:

Wir können leider nur eine begrenzte Anzahl an Sitzplätzen mit sicherem Abstand zu einander anbieten. Gerne reservieren wir für Sie einen Platz, hierfür bitte unter literaturhaus@uibk.ac.at anmelden.
Bis 12.00 des Veranstaltungstages können wir die Anmeldungen bestätigen. Kurzentschlossene sind herzlich willkommen, wir bitten aber um Verständnis, sollten Sie aufgrund der Besucherbeschränkung keinen Platz mehr bekommen.
Unter dem folgenden Link finden Sie die Informationen zu den Covid19-Bestimmungen bei unseren Veranstaltungen.

Barbara Tilg, die 1963 in Zams geboren wurde, legt nach Den Silberfaden spinnen, einem Band mit Lyrik und Prosa, nun mit Weltachse Erzählungen vor, die lange nachhallen und eine Entdeckung wert sind. Beide Bücher sind in der TAK - Tiroler Autorinnen und Autorenkooperative erschienen.