Italien Europa Österreich

Ort: Literaturhaus

Moderation: Günther Pallaver

Gespräch zwischen Angelo Bolaffi und Robert Menasse

Der EU-Gründungsstaat Italien und das junge EU-Mitglied Österreich sind Nachbarstaaten, die sich häufig fremd erscheinen. Die Wirtschaftsbeziehungen sind eng, die vor allem in Süd-Nord-Richtung zunehmenden Touristenströme mögen die Bewunderung für die jeweiligen Lebensstile fördern, nicht aber dem Abbau von Vorurteilen dienen. Der Informationsaustausch bleibt spärlich. Für jüngere Entwicklungstendenzen in der politischen Kultur gelten parallele Phänomene in beiden Staaten als beispielhaft: von da wie dort haben neue populistische Typen des Politischen (oder des Antipolitischen?) auf Europa ausgestrahlt. Trotz sehr verschiedener Medienlandschaften ist da wie dort eine Boulevardisierung der Berichterstattung festzustellen. EU-Skepsis in Österreich steht ein nahezu verklärter Blick auf "Europa" in Italien gegenüber, aber die Politik beider Länder gegenüber Nicht-Eu-Bürgern ähnelt sich: der Brenner präsentiert sich janusköpfig: während das Reisedokument für Staatsbürger beider Staaten hier an Wert verlor, wurde die Grenze für die "Sans Papier" zur Mauer. Themen, um die es an diesem Abend gehen wird.

    Pallaver, Günther

    geboren 1955, Jour­nal­ist und Poli­tologe, Inns­bruck / Bozen / Tri­ent, AO-Pro­fes­sor am Insti­tut für Poli­tik­wis­senschaft in Inns­bruck. Forschungss­chw­er­punk­te: poli­tis­ches Sys­tem Ital­ien und Beziehun­gen Italien–Österreich.

    Bolaffi, Angelo

    1946 geboren, lehrt poli­tis­che Philoso­phie an der Uni­ver­sität La Sapien­za in Rom. Herausgeber/Übersetzer deutschsprachiger Sozi­olo­gen und Philosophen. Eigen­ständi­ge Veröf­fentlichun­gen und zahlre­iche Beiträge für Die Zeit, FAZ und SZ.

     

     

    Menasse, Robert

    geboren 1954 in Wien, studierte Ger­man­is­tik, Philoso­phie und Poli­tik­wis­senschaft in Wien, Salzburg und Messi­na. Er lebt in Wien und Ams­ter­dam. Zulet­zt erschienen: Die Vertrei­bung aus der Hölle. Roman (2001), Das war Öster­re­ich. Gesam­melte Essays zum Land ohne Eigen­schaften (2005), Die Zer­störung der Welt als Wille und Vorstel­lung. Frank­furter Poet­ikvor­lesun­gen (2006) und Das Paradies der Ungeliebten. Ein Schaus­piel (2006, alle: Suhrkamp).