Herta Müller

Ort: Literaturhaus

Im Haarknoten wohnt eine Dame (Rowohlt 2000) und Unveröffentlichtes.

In den Text-Bild-Collagen variiert Herta Müller ihre Themen auf spielerisch-virtuose Weise: Gewalt und Flucht, Entwurzelung und Sehnsucht nach Heimat. Die Collagen - Gesichts- und Körperfragmente, Details aus dem Alltagsleben neben schwarzen Scherenschnittfigurinen - geben die Stimmung vor. Die Texte sind aus einzelnen, aus Zeitungen und Illustrierten herausgeschnittenen Wörtern zusammengeklebt, Bruchstücke mit optischen Akzenten und sichtbaren Fugen. Herta Müller schlägt aber auch einen leichteren Ton an: Sie spielt mit Reim und Assonanz, die die Texte bisweilen in die Nähe von Volkslied, Moritat und Bänkelsang stellen, humorvoll, aber auch makaber.

    Müller, Herta

    geboren 1953 in Nitzky­dorf (Rumänien). Studi­um der Ger­man­is­tik und Rumänis­tik in Temeswar. Sie arbeit­ete zunächst als Über­set­zerin und Deutschlehrerin, wurde jedoch auf­grund ihrer Ver­weigerung der Zusam­me­nar­beit mit der Geheim­polizei ( Secu­ri­tate) aus dem Schul­dienst ent­lassen. Seit 1984 arbeit­et sie als freie Schrift­stel­lerin und hat­te bis zu ihrer Aus­reise in die Bun­desre­pub­lik Deutsch­land 1987 Arbeits- und Pub­lika­tionsver­bot. Her­ta Müller lebt und arbeit­et in Berlin. Sie gilt als eine der bedeu­tend­sten Schrift­stel­lerin­nen der Gegenwart.
    Zulet­zt erschienen: Herzti­er. Roman (Rowohlt 1994), Heute wär ich mir lieber nicht begeg­net (Rowohlt 1997), Im Haar­knoten wohnt ein Dame (Rowohlt 2000). Zahlre­iche Lit­er­atur­preise, zulet­zt The Inter­na­tion­al IMPAC Dublin Lit­er­ary Award 1998, Franz-Kaf­ka-Lit­er­atur­preis 1999, Carl-Zuck­may­er-Medaille 2002.