Michael Stavarič

Ort: Literaturhaus

Moderation: Erika Wimmer

Ein Mann, der Ich-Erzähler, liebt eine Frau, die mit einem anderen Mann zusammenlebt und mit ihm ein Kind hat, was nichts daran ändert, dass sie sich immer wieder treffen und nach einander verzehren. Aber da gibt es auch noch die andere Frau, die den Ich-Erzähler vergöttert und alles für ihn tun würde, aber auch alles von ihm verlangt. In seinem vierten Roman Böse Spiele (2009, Beck)  entwickelt Michael Stavarič ein ebenso kunstvolles wie packendes Arrangement, eine gleichzeitig durchaus realistische und doch geradezu bühnenartige Szenenfolge, die einen vollkommen in den Bann zieht. Der ewige Geschlechterkrieg wird mit originellen und wuchtigen Bildern bedacht, betörend, intelligent und mit großer emotionaler Kraft zieht einen Stavaričs Roman in den Abgrund der Liebe. Ein kluger und zugleich ergreifender Roman.

Michael Stavarič: Böse Spiele. Roman. Beck 2009

    Stavarič, Michael

    geboren 1972 in Brno, Studi­um der Bohemistik und Pub­lizis­tik, sei­ther lebt er in Wien und arbeit­et als Autor, Über­set­zer und Herausgeber.