Peter Henisch

Wild, Gabriele und Henisch, Peter

Ort: Literaturhaus am Inn

Moderation: Gabriele Wild

Peter Henisch: Der Jahrhundertroman. Roman (Residenz 2021)

Als Buchhändler war der alte Herr Roch stets von Büchern umgeben, nun hat er selbst einen „Jahrhundertroman“ geschrieben. Es soll darin um Literatur gehen – von Musil und Roth bis zu Bachmann und Handke. Die Studentin Lisa, Kellnerin in Rochs Stammcafé, soll das Manuskript für ihn abtippen. Da sie Rochs Schrift nicht lesen kann, will er ihr diktieren, doch alles ist heillos durcheinandergekommen.

Zwischen dem alten Mann, der voller Geschichten steckt, und der jungen Frau, die ihm nicht alles glaubt, entwickelt sich eine ambivalente Beziehung. Doch Lisa hat auch andere Sorgen: Ihre Freundin Semira soll abgeschoben werden. Kann Rochs Bücherlager ihr Zuflucht bieten? Der Jahrhundertroman (Residenz 2021) ist ein wunderbar ironischer Roman, nicht zuletzt über die Kraft der Literatur.

Peter Henisch, 1943 in Wien geboren, studierte Germanistik, Philosophie, Geschichte und Psychologie. Er ist Mitbegründer der Zeitschrift Wespennest, seit 1971 arbeitet er als freier Schriftsteller und lebt in Wien. Jüngste Veröffentlichungen: Siebeneinhalb Leben. Roman (Deuticke 2018).