Renatus Deckert, Ulrike Draesner und Lutz Seiler

Ort: Literaturhaus

Das erste Buch. Schriftsteller über ihr literarisches Debüt. Herausgegeben von Renatus Deckert (Suhrkamp).

Das erste Buch eines Autors ist sein Entrée in die Welt der Literatur. Mit jedem folgenden Buch entfernt er sich weiter von diesem Anfang. Welche Gedanken und Empfindungen aber bewegen einen Autor beim Blick auf sein Debüt, wenn dessen Erscheinen 20, 30 oder sogar 50 Jahre zurückliegt? An über 125 deutschsprachige Autoren ging die Bitte, ihr erstes Buch noch einmal zur Hand zu nehmen und aufzuschreiben, was ihnen bei der erneuten Lektüre durch den Kopf geht. Sie schildern die Wiederbegegnung mit ihrem Erstling aus dem Abstand der Jahre, erinnern sich an ihre Schreibanfänge und erzählen von dem Moment, als sie den Schritt in die Öffentlichkeit wagten. Entstanden ist ein fesselndes Panorama der deutschsprachigen Literatur in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts – eine andere Literaturgeschichte: erzählt von den Autoren selbst, anhand ihrer ersten Bücher.

Ulrike Draesner: "Daß ich heute keines der Gedichte des Bandes mehr so schreiben könnte, zeigt mir, daß sie damals richtig waren. Genau verortet – in mir, der Zeit. Ohne ihr ganz anheimzufallen." (Aus: "mit heißem brustkorb da")

Lutz Seiler: "Das Schreiben vergeht wie das Leben. Das Schreiben in der Gegenwart, wenn es zum Erinnern aufgefordert wird, interessiert sich für das vergangene Schreiben zuerst als vergangenes Leben, es interessiert sich für den Lebenstext, selten für den Text." (Aus: "Vor dem Bücherregal meines Traums")

 

Seiler, Lutz

geboren 1963 in Gera/Thüringen, bis 1999 Mither­aus­ge­ber der Lit­er­aturzeitschrift moos­brand, seit 1997 Leit­er des Lit­er­atur­pro­gramms im Peter-Huchel-Haus, lebt in Wil­helmshorst bei Berlin. Veröf­fentlichun­gen: berührt/geführt. Gedichte (Ober­baum 1995), pech & blende. Gedichte (Suhrkamp 2000), vierzig kilo­me­ter nacht. Gedichte (Suhrkamp 2003), Son­ntags dachte ich an Gott. Essays (Suhrkamp 2004). Mehrere Preise, zulet­zt Inge­borg-Bach­mann-Preis 2007.

Deckert, Renatus

geboren 1977 in Dres­den, lebt als Essay­ist, Lyrik­er und Mither­aus­ge­ber der Lit­er­aturzeitschrift Lose Blät­ter in Berlin. Her­aus­ge­ber von Die wüste Stadt. Sieben Dichter über Dres­den (insel taschen­buch 2005).

www.renatus-deckert.de

 

Draesner, Ulrike

geboren 1962, studierte in Deutsch­land und Eng­land, lebt als freie Autorin in Berlin. Ihr Werk umfasst Romane, Erzäh­lun­gen, Gedichte und Essays. Zulet­zt erschienen: kugel­blitz. Gedichte (2005), Schöne Frauen lesen. Essays (2007, bei­de: Luchter­hand).

www.draesner.de