Über die Arbeit mit Spra­che und Tex­ten

Ort: Literaturhaus am Inn

Moderation: Mascha Dabić & Elena Messner

und ihre Positionierung in einer kritischen Öffentlichkeit

In ihrem Debütroman Reibungsverluste beschreibt Mascha Dabić die Suche nach einer Sprache für Erlebnisse, die sprachlos machen. Elena Messners Dystopie In die Transitzone geht den vielfältigen Ursachen politischer Konflikte auf den Grund. Nach den Lesungen werden sich die beiden unterhalten: Über die Arbeit mit Sprache und Texten und ihre Positionierung in einer kritischen Öffentlichkeit. Fragen und Mitdiskutieren erlaubt!

Mascha Dabić: Reibungsverluste. Roman. edition atelier 2017

Elena Messner: In die Transitzone. Roman. edition atelier 2016

Mess­ner, Ele­na

gebo­ren 1983 in Kla­gen­furt, Stu­di­um der Kom­pa­ra­tis­tik und Kul­tur­wis­sen­schaf­ten, schreibt Pro­sa, Essays und Thea­ter­tex­te.

Dabić, Mascha

gebo­ren 1981 in Sara­je­vo, Stu­di­um der Trans­la­ti­ons­wis­sen­schaft, arbei­tet als Dol­met­sche­rin und Über­set­ze­rin, Rei­bungs­ver­lus­te ist ihr ers­ter Roman.