Nicole Brossard und Irmgard Hierdeis

Ort: Literaturhaus

Moderation: Ursula Moser.

Rencontres de poètes - Lyrikerinnen tauschen sich aus.
Veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Kanadastudien

Zwei zeitgenössische Lyrikerinnen begegnen sich mit ihren Texten in französischer und deutscher Sprache, Original und Übersetzung treffen sich und münden in einen Gedankenaustausch, wo das Eigene sich im Fremden wiederfindet.

 

    Hierdeis, Irmgard

    geboren in Böh­misch Kam­nitz, aufgewach­sen in Pas­sau und Augs­burg, arbeit­ete nach ihrem Studi­um lange Zeit als Gym­nasiallehrerin und Redak­teurin. Seit 1983 veröf­fentlicht sie Gedicht­bände, Erzäh­lun­gen, Romane und wis­senschaftliche Beiträge. 1999 erhielt sie den Würth-Lit­er­atur­preis des Poet­ik-Lehrstuhls der Uni­ver­sität Tübin­gen. Sie lebt gegen­wär­tig als Schrift­stel­lerin, Über­set­zerin und Modis­tin am ober­bay­erischen Ammersee.

    Brossard, Nicole

    geboren in Mon­tréal, gehört seit den frühen 70er Jahren zu den bedeu­tend­sten Per­sön­lichkeit­en der Que­be­cer Lit­er­aturszene. Unter ihren rund dreißig Veröf­fentlichun­gen seit Mitte der 60er Jahre find­en sich Gedicht­bände, Romane und Essays. Für einzelne lit­er­arische Arbeit­en wurde sie zweimal mit dem Prix du Gou­verneur général sowie mit dem Prix du Fes­ti­val inter­na­tion­al de la Poésie aus­geze­ich­net und 1991 erhielt sie für ihr Gesamtwerk den Prix Athanase-David. Nicole Brossard lebt in Mon­tréal.