[Forum Freiraum]

The­ma­ti­sche Diskussions‐ und Vor­trags­aben­de, die ihren Impuls aus der Ver­öf­fent­li­chung von Büchern bezie­hen, die auf wesent­li­che Fra­gen der Gegen­wart ein­ge­hen.

Najem Wali

Najem Wali während der Veranstaltung

Ort: Literaturhaus

Moderation: Anna Rottensteiner

Wenn Terroristen in Paris in die Menge schießen und Dutzende Menschen ermorden, wenn die Tugendwächter der Französischen Revolution Tausende enthaupten lassen, um „aufklärerische Ideale“zu verwirklichen, aber auch wenn Dostojewskis „Dämonen“ morden, weil ihr Nihilismus ihnen jedes moralische Empfinden raubt – was geht dann in ihnen vor? Warum machen sich Menschen zu Herren über Leben und Tod – und damit zu Gott? Auch wenn sie sich auf Gott oder ein politisches Ideal berufen, so Walis provokante These, dann gilt in Wahrheit genau das Gegenteil: Was all diese Mörder antreibt, ist die Faszination der Gewalt, das Gefühl absoluter Macht, der Wunsch, tödliche Angst zu verbreiten und das soziale Fundament des Vertrauens zu zerstören.

Isol­de Cha­rim

Ort: Literaturhaus

Moderation: Doris Eibl

Die Reihe [Forum Freiraum] bietet thematische Diskussions‐ und Vortragsabende, die ihren Impuls aus Büchern beziehen, welche auf wesentliche Fragen der Gegenwart eingehen. Den Beginn der Reihe bestreitet die Philosophin Isolde Charim, die in ihrem Buch Ich und die Anderen (Zsolnay 2018) die Frage stellt, wie die neue Pluralisierung die Gesellschaft und jeden Einzelnen verändert. Doch was heißt das genau – pluralisierte Gesellschaft? Und was bedeutet es konkret für jeden Einzelnen, in einer solchen zu leben?
Das Publikum ist eingeladen, seine Überlegungen einzubringen.

Isolde Charim, geboren in Wien, Studium der Philosophie in Wien und Berlin, freie Publizistin und ständige Kolumnistin der taz und der Wiener Zeitung, wissenschaftliche Kuratorin am Bruno Kreisky Forum. Für Ich und die Anderen. Wie die neue Pluralisierung uns alle verändert erhielt sie den Philosophischen Buchpreis 2018.