[Streunereien]

Die lite­ra­ri­sche Moder­ne spiel­te sich wesent­lich in urba­nen Zen­tren wie Paris oder Lon­don ab. Auch heu­te sind Metro­po­len Brenn­punk­te und mög­li­che Avant­gar­den in der Ent­wick­lung von lite­ra­ri­schen Ver­fah­rens­wei­sen und Zugän­gen zur Welt. In die­ser Rei­he wol­len wir Por­träts die­ser Städ­te von Auto­ren und Auto­rin­nen, die ein beson­de­res Nah­ver­hält­nis zur jewei­li­gen Stadt haben, brin­gen.

Wolf­gang Her­mann

Ort: Literaturhaus

Moderation: Bernd Schuchter

[Streunereien]
Wolfgang Hermann: Das japanische Fährtenbuch. Limbus 2017

Lesung und Gespräch

Tokio: Labyrinth aus Zeichen und Masken. Wolfgang Hermanns Aufzeichnungen aus der japanischen Hauptstadt tasten sich von Augenblick zu Augenblick, vorbei an blinden Spiegeln, und geben nicht vor, Bescheid zu wissen, sie bleiben im Staunen und Warten. Die Spannung im Nicht-Verstehen auszuhalten, sie mit Sprache zu erfüllen, in Neugierde und Faszination zu verharren – das alles steht hinter diesem Text.

Das japanische Fährtenbuch erschien erstmals 2003 als Jahresgabe des Franz-Michael-Felder-Vereins und wurde heuer in einer Neuauflage des Limbus Verlags veröffentlicht.

 

Nor­bert C. Kasers Bru­neck

Beispielbild Kaser Veranstaltung

Ort: Literaturhaus am Inn

Moderation: Anna Rottensteiner

Mit Joachim Gatterer und Ulrike Lasta

In Gedichten, Glossen, Streitschriften und Briefen hielt Norbert C. Kaser das gesellschaftliche Leben seiner Heimatstadt Bruneck fest. Man begegnet Putzfrauen und Marktschreiern, Wirtsleuten und Kirchenmäusen, Landadeligen, Salonkommunisten und dem Hund mit dem Namen des Bürgermeisters. Texte und Bilder werden zum Mosaik eines verschlafenen Städtchens – zum Porträt einer Zeit, in der sich manches in Bewegung setzte und einer unter die Räder kam.

Sara­je­vo

Ort: Literaturhaus

Moderation: Andrea Zink & Studierende der Slawistik Innsbruck

Wie kaum in einer anderen Stadt spiegeln sich in Sarajevo die ereignisreiche Geschichte und kulturelle Vielfalt Europas: Sarajevo ist orientalisches Schmuckstück und politischer Tatort zugleich, Provinznest im monarchistischen Jugoslawien und Inbegriff sozialistischer Brüderlichkeit, Austragungsort Olympischer Spiele und eine belagerte Stadt. Von diesen und weiteren Facetten berichten und erzählen die im Band Sarajevo der Reihe Europa erlesen versammelten Texte. Die Herausgeberin Andrea Zink präsentiert diesen gemeinsam mit an der Gestaltung beteiligten Studierenden.

Paris

Ort: Literaturhaus am Inn

Moderation: Christoph W. Bauer

Für die Entwicklung der literarischen Moderne spielten urbane Räume eine bedeutende Rolle. Auch heute sind Metropolen mögliche avantgardistische Brennpunkte hinsichtlich künstlerischer und gesellschaftlicher Zugänge zur Welt. In dieser Reihe porträtieren Autorinnen und Autoren, zu denen sie ein besonderes Naheverhältnis haben, und lesen aus Texten von Kolleginnen und Kollegen, denen sie sich besonders verbunden fühlen.

Den Beginn macht Christoph W. Bauer mit Paris.