Willkommen im Literaturhaus am Inn!

Das Lit­er­aturhaus am Inn hat seinen Sitz in Inns­bruck. Es ist ein Ort für Präsen­ta­tion und Förderung zeit­genössischer Lit­er­atur, im speziellen der Tirol­er und der öster­re­ichis­chen Lit­er­atur. Es fördert die lit­er­arische Pro­duk­tion von jun­gen Schreiben­den durch Schreib­werk­stätten.

Ein weit­er­er Schw­er­punkt ist das In-Bezug-Set­zen zu Tra­di­tio­nen und anderen Kün­sten und das Ken­nen­ler­nen von Lit­er­a­turen ander­er Sprachen und Zeit­en. Als Begegnungs­ort und Informations­­stelle ist das Literatur­­haus am Inn allen zugänglich.

Neben Ver­anstal­tun­gen – Lesun­gen, Buch­präsentationen, Literatur­gesprächen, Diskus­sio­nen, Aus­stellungen (alle bei freiem Ein­tritt) und Lesekreisen  — bietet das Literatur­haus am Inn ein Kontakt­netz sowie Infor­ma­tio­nen zum aktuellen lit­er­arischen Geschehen des Lan­des an.
Hier geht es zu unseren Räum­lichkeit­en!

Unsere Veranstaltungen

Kommen Sie zu unserer nächsten Veranstaltung

Raoul Schrott

Ort: ORF Tirol Stu­dio 3, Ren­nweg 14

Mod­er­a­tion: Mar­tin Sail­er

Raoul Schrott: Eine Geschichte des Windes oder Von dem deutschen Kanon­ier, der erst­mals die Welt umrun­dete und dann ein zweites und ein drittes Mal. Roman (Hanser, 2019)

Lesung und Gespräch

In seinem neuen Roman Eine Geschichte des Windes oder Von dem deutschen Kanon­ier, der erst­mals die Welt umrun­dete und dann ein zweites und ein drittes Mal (Hanser, 2019) erzählt Raoul Schrott die aben­teuer­liche Geschichte von Hannes aus Aachen, der vor 500 Jahren mit Mag­el­lans Flotte zu den Gewürzin­seln auf­brach. Am Ende kehrt bloß ein einziges Schiff zurück. Unter den 18 Über­leben­den ist auch „Juan Ale­man“, der noch ein zweites und sog­ar drittes Mal zur Wel­tum­segelung auf­brach. Raoul Schrott ist dieser Neben­fig­ur der Welt­geschichte hin­ter­herg­ereist und schenkt seinem Sim­pli­cis­simus auf hoher See ein ganzes (neues) Leben.

Unsere Specials

Seitenweise

Bücher im Gespräch.

Neuer­schei­n­un­gen, Weltlit­er­atur, Gedichte, Erzäh­lun­gen.
Im Zen­trum ste­ht ein Buch pro Abend, das aus Vorschlä­gen gemein­sam aus­gewählt wird.

Anmel­dung bis 7. Okto­ber und nähere Infos dazu


literatur-symbolbild

Tipp

Interessantes und Wissenswertes aus der Welt der Literatur

MARTIN SEXL

Poe­sie als Medi­enkri­tik

Die Jugoslaw­ien-Kriege im Werk Peter Hand­kes

Vor­trag beim Sym­po­sium »Peter Hand­ke: Lebensgeschichten/Werkgeschichten«(Konzept: Thomas Eder, Klaus Kast­berg­er), 20.–23.9.2012, kun­sthaus muerz