Adrian Naef

Ort: Literaturhaus

Nachtgängers Logik. Journal einer Odyssee (Suhrkamp 2003). Dr. Harald Meller (Gesellschaft für Psychische Gesundheit Tirol - GPG) führt ein Gespräch mit dem Autor zum Thema Stigma Depression.
In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Psychische Gesundheit Tirol - GPG. Gefördert von der Stiftung Pro Helvetia. - Willige Spenden.

Adrian Naef liefert das eindringliche Protokoll eines Kampfes mit einer schweren Depression. Drei Jahre war er ins Dunkel getaucht, hat dabei beobachtet, wie die Nacht möbliert ist, wo Klippen und Sümpfe lauern, wie man Kloaken am Geruch ortet, hat mit der Depression gerungen - und ihr etwas abgerungen: ein Buch über die Dunkelheit, kunstvoll, wie die Depression in ihrer fortgesetzten Herstellung von Unleben ist: Diesen Text könnte sie nicht geschrieben haben, denn er ist lebendig, witzig, auch heiter. Hier sieht sie, die Graumalerin, ihre Motive in Farbe. (Adolf Muschg)

    Naef, Adrian

    geboren 1948 in Wal­lisellen (Schweiz), lebt in Zürich. Nach dem Studi­um der Ökonomie arbeit­ete er in der Jugend- und Erwach­se­nen­bil­dung, als Reli­gion­slehrer, Jour­nal­ist, Musik­er und Schaus­piel­er, als Kör­perther­a­peut, Spi­talpäd­a­goge und Bildredakteur.