Gefrorene Zeit: Vom Erinnern

Ort: Literaturhaus

Moderation: Martin Sexl

Gespräch zwischen der Autorin Anna Kim und der Historikerin Ingrid Böhler über die Frage nach unterschiedlichen Arten des Erinnerns und nach dem Zugang zu vergangenen Ereignissen in Literatur und Geschichte bzw. Geschichtswissenschaft.

    Böhler, Ingrid

    geboren 1964 , Studi­um der Geschichte und Ger­man­is­tik an der Uni­ver­sität Inns­bruck, seit 1994 Uni­ver­sität­sas­sis­tentin am Insti­tut für Zeit­geschichte. Forschungss­chw­er­punk­te: öster­re­ichis­che Zeit­geschichte, Region­algeschichte (Vorarlberg/Tirol), jüdis­che Geschichte, quan­tifizierende Geschichte, neue Medi­en in den Geschichtswis­senschaften.

    Kim, Anna

    wurde 1977 in Süd­ko­rea geboren. 1979 zog die Fam­i­lie nach Deutsch­land und schließlich weit­er nach Wien, wo die Autorin seit 1984 lebt. 2008 erschien im Droschl Ver­lag ihr Roman Gefrorene Zeit, mit dem sie Inns­bruck-liest-Autorin war. 2012 erschien ihr Roman Anatomie ein­er Nacht im Suhrkamp Ver­lag. Für ihr Werk erhielt sie zahlre­iche Ausze­ich­nun­gen und Stipen­di­en, zulet­zt den Lit­er­atur­preis der Europäis­chen Union 2012.

    www.annakim.at/