Antje Rávic Strubel

Ort: Literaturhaus

Moderation: Gabi Wild

Während eines Tagesausfluges zu einer Vogelschutzinsel in der schwedischen Ostsee begegnet Erik, ein junger Mann Mitte zwanzig, der Ornithologin Inez. Sie fasziniert ihn, und so bleibt er. Doch Inez ist zurückhaltend, scheint von einer Vergangenheit verfolgt, die Erik reizt. Er beginnt ihr nachzujagen. Mit Erik ist ein Mann auf die Insel gekommen, der ebenfalls nicht abreist, Rainer Feldberg. Nach und nach findet Erik heraus, dass zwischen diesem Mann mit undurchsichtigen Motiven und Inez eine alte Verbindung besteht. Erik wird in diesem Sommer nicht nur in die gefährdete Welt der Vögel, sondern auch in eine Geschichte eingeweiht, die ihn selbst gefährdet und seine Liebe bedroht: die Lebensgeschichte eines ostdeutschen Jungen, die als Stasilegende und Politstory erfunden wird.

Antje Rávic Strubel: Sturz der Tage in die Nacht. Roman. S. Fischer 2011

    Strubel, Antje Rávik

    geboren 1974, lebt und arbeit­et in Pots­dam. Für ihr umfan­gre­ich­es Werk erhielt sie zahlre­iche Ausze­ich­nun­gen sowie Ein­ladun­gen für Schreibaufen­thalte an inter­na­tionalen, renom­mierten Insti­tu­tio­nen. Neben ihrer eige­nen lit­er­arischen Tätigkeit über­set­zt sie aus dem Schwedis­chen und Englis­chen (u.a. Joan Did­ion, Lucia Berlin, Vir­ginia Woolf).

    www.antjestrubel.de/