Gertrud Spat

Ort: Literaturhaus

Moderation: Johann Holzner

Buchpräsentation und Lesung aus Maria T. Eine Mutter (Stroemfeld 2003) mit der Autorin.  Musik: Max Engel (Violoncello).

Dem Leben und Werk des Dichters Georg Trakl sind Bibliotheken gewidmet. Seine Mutter kommt in den Biographien nur am Rande vor. Niemand hat sich bisher mit ihrem Schicksal ernsthaft beschäftigt. Nach intensiven Recherchen legt jetzt Gertrud Spat die Lebensgeschichte der Maria T. vor. Es ist eine Mischung aus Dichtung und Wahrheit, schlicht und protokollartig formuliert.

    Engel, Max

    Mit­glied der Engel-Fam­i­lie, ist Lehrbeauf­tragter am Mozar­teum Inns­bruck, unter­richtet Barock­cel­lo bei der Inter­na­tionalen Som­mer­akademie für Alte Musik in Inns­bruck und spielt seit zehn Jahren im Con­tentus Musi­cus unter Niko­laus Harnoncourt.

    Spat, Gertrud

    ist in den Nieder­lan­den geboren, Aus­bil­dung als Pianistin, Studi­um der Musik­wis­senschaften in Ams­ter­dam und Inns­bruck. Sie ist Mut­ter von vier Kindern und lebt in Inns­bruck. Sie über­set­zte die Auto­bi­ogra­phie der Tochter Ezra Pounds Mary de Rachewil­tz ins Deutsche ( Diskre­tio­nen, 1993) und ver­fasste das Tirol Lexikon (1983). Sie hat 10 Jahre lang die Inns­bruck­er Wochendge­spräche organisiert.