B. Tra­ven: Das Totenschiff

Ort: Literaturhaus am Inn

Moderation: Ekkehard Hey-Ehrl

Der Roman Das Totenschiff von B.Traven – erstmals 1926 in der Büchergilde Gutenberg erschienen – zählte in den 1920er und 1930er Jahren zu den großen und äußerst populären Romanen der so genannten sozialkritischen Literatur. Fälschlicherweise als Abenteuerroman abqualifiziert, wurde der Roman von der literaturwissenschaftlichen Forschung mehr oder weniger ignoriert. Der bewusste Einsatz unterschiedlicher sprachlicher Mittel und das Spiel mit verschiedenen literarischen Genres weisen den Text als ein außerordentliches Beispiel moderner Literatur aus. Auf thematischer Ebene (Flucht, Ausbeutung, Beschreibung brutaler Arbeitsverhältnisse) ist er ein Dokument von höchster Aktualität.

Die biographischen Daten von B.Traven sind nach wie vor nicht gesichert: 1882 oder 1890 geboren, gestorben 1969 in Mexiko City. B.Traven war aktiv an der Räterepublik beteiligt und war Herausgeber der anarchistischen Zeitschrift Der Ziegelbrenner. Nach seiner Flucht aus Deutschland lebte B.Traven in Mexiko. Er schrieb eine Vielzahl von Romanen und Erzählungen. Seine Werke erscheinen im Diogenes-Verlag.

Ekkehard Hey-Ehrl, geboren 1961 in Perg, Studium der Geschichte und Germanistik. Buchhändler in der Buchhandlung liber wiederin.