Böse Texte / Texte über das Böse

Ort: Literaturhaus am Inn

Finissage zur Ausstellung "Der Scherer. Ein Innsbrucker Blatt der Jahrhundertwende". SchauspielerInnen, KritikerInnen und AutorInnen lesen Böses von damals und heute.
Eintritt frei.

Die bis 18. Februar verlängerte Scherer-Dokumentation (siehe Programmheft 8/98) ist zu besichtigen: Mo-Fr 9-12, 14-17 Uhr. Führung für Schulklassen nach Voranmeldung.

Der Scherer, politisches Witzblatt, vielverfolgtes und dauerzensuriertes Organ deutschnationaler Kreise in Tirol, böses Hetzblatt gegen kirchliche und konservative "Volksschädlinge", gibt uns nicht nur Anlaß zu ideologiekritischen Überlegungen und Aktualisierungen, sondern auch zu einem Lese-Fest des Bösen. Vertreter der Literatur, der Literaturkritik und des Schauspieles werden aufgerufen, alte und neue, schriftlich niedergelegte Boshaftigkeiten auszuheben und vorzulesen. Interessenten und Kundige des Bösen können sich im Literaturhaus am Inn zur Lesung anmelden. Ein teuflisches Vergnügen!