Montagsfrühstück: Der künstliche Autor? Künstliche Intelligenz und literarisches Schreiben – ein Widerspruch?!

Unterthurner, Barbara_Navarro, Fabian_Sexl, Martin_Wild, Gabriele

Ort: Literaturhaus am Inn

Moderation: Barbara Unterthurner

Fabian Navarro & Martin Sexl im Gespräch

Big-Data-KI-Programme verhelfen Menschen beim Verfassen von Texten tagtäglich zu korrekter Schreibweise, Grammatik (Stichwort Autokorrektur) sowie zu Fragen der Formulierung. Die von Elon Musk und Microsoft finanzierte Software GPT-3 allerdings kann „menschenähnliche“ Texte so generieren, dass sie sich von einem „menschengemachten“ Text nicht mehr unterscheiden lassen. Kann eine solche Künstliche Intelligenz auch zu kreativem Schaffen fähig sein? Kann sie ähnlich berühren und faszinieren wie der literarischer Text eines Autors/einer Autorin aus Fleisch und Blut und kann sie (in Zukunft) Autor*innen gar gänzlich ersetzen?

Martin Sexl, Universitätsprofessor für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Innsbruck.

In Kooperation mit dem Verein Arbeitskreis für Wissenschaft und Verantwortlichkeit.

    Navarro, Fabian

    *1990 in Warstein, ist Autor, Slam Poet und Kul­turver­anstal­ter, lebt in Wien. Sein aktuelles Pro­jekt Eloquentron3000, ein Bot, der Gedichte schreibt lässt sich auf Insta­gram ver­fol­gen. Roman­de­büt: Miez Marple und die Kralle des Bösen (Gold­mann, 2022).

    Fabi­an Navarro