Ein Abend für Ernst Tol­ler

Ort: Literaturhaus

Moderation: Michael Pilz

Ernst Toller: Briefe 1915-1939. Kritische Ausgabe. 2 Bde. Hg. von Stefan Neuhaus, Gerhard Scholz, Irene Zanol, Martin Gerstenbräun, Veronika Schuchter und Kirsten Reimers. Göttingen: Wallstein, 2018.

Gespräch: Thedel von Wallmoden & Stefan Neuhaus

Lesung: Kristoffer Nowak

Die Briefe Ernst Tollers (1893 – 1939) sind Zeugnisse aus einer bewegten Zeit. Sie dokumentieren die Entwicklung des Schriftstellers und die Gedanken des Verfolgten ebenso wie den unermüdlichen Einsatz des Politikers Toller. Von der Feldpostkarte aus dem Frankreich des Ersten Weltkriegs bis zu den letzten Briefen vor seinem Suizid im New Yorker Exil zeigt sich Tollers Korrespondenz zugleich als Zeitzeugnis, Tagebuch, Reisebericht und wissenschaftliches Arbeitsinstrument sowie als wichtiges Dokument des deutschen Exils und des Kampfs gegen den Nationalsozialismus. Nach einem Gespräch über Tollers Briefwerk und die kürzlich im Wallstein Verlag erschienene kommentierte Edition liest Kristoffer Nowak ausgewählte Briefe, die von den HerausgeberInnen kontextualisiert werde.

Ernst Toller, geboren 1893 in Szamocin, gestorben 1939 im New Yorker Exil, war Revolutionär, Politiker und Literat und gilt als einer der führenden Intellektuellen der Weimarer Republik und des Exils.

In Kooperation mit der Ernst-Toller-Gesellschaft Neuburg an der Donau

Zanol, Ire­ne

der­zeit Dok­to­rats­stu­den­tin der Ger­ma­nis­tik (Schwer­punkt Neue­re deut­sche Lite­ra­tur­wis­sen­schaft), Mit­ar­bei­te­rin am Brenner-Archiv, 2013 Durch­füh­rung des Pro­jekts Samm­lung Georg Paul­michl. Erschlie­ßung und Ana­ly­se.

www.uibk.ac.at/brenner-archiv/mitarbeiter/zanol.html

 

Nowak, Kristoff­er

gebo­ren 1976, Schau­spie­ler, Spre­cher, Sän­ger, Ensem­ble­mit­glied am TLT.