Friedrich Ch. Zauner

Ort: Literaturhaus

Moderation: Wolfgang Hackl

[Schwerpunkt literarischer Tourismus]

Friedrich Ch. Zauner liest aus seiner Romantetralogie Das Ende der Ewigkeit.

Eintritt frei.

In der Edition Geschichte der Heimat, Grünbach, erschien dieser monumentale vierbändige Roman, der in der österreichischen Gegenwartsliteratur kaum einen Vergleich hat und gewiß eine ihrer spannendsten Unternehmungen ist. (Karl Markus Gauß in die ZEIT, Oktober 1996) Es geht darin um die Umwälzungen mit Beginn des 20. Jahrhunderts, die den Abschluß einer Epoche und den Beginn einer neuen Aera der abendländischen Geschichte bedeuten, aufgezeigt am Schicksal der Bauern eines Dorfes Namens Thal an der österreichisch-deutschen Grenze im Innviertel. Zauners Tetralogie ist Heimatliteratur im besten Sinn: sie preist und verdammt die Heimat nicht, sie entdeckt sie (K. M. Gauß).

    Zauner, Friedrich Ch.

    geb. 1936 in Oberöster­re­ich, Studi­um der The­ater­wis­senschaften und Ger­man­is­tik in Wien. Prosaau­tor und Ver­fass­er zahlre­ich­er The­ater­stücke. Diverse Ausze­ich­nun­gen, u.a. Drehbuch­preis des orf, Kul­tur­preis des Lan­des Oberöster­re­ich und dem Hans-Czer­mak-Preis. 1997 wurde er vom Bun­de­spräsi­den­ten mit dem Beruf­sti­tel Pro­fes­sor ausgezeichnet.