Anläßlich des 200. Geburtstages A.S. Puschkins

Ort: Literaturhaus am Inn

Lesung, Gedankensplitter, Bilder und Lieder anläßlich des 200. Geburtstages A.S. Puschkins. Eine Veranstaltung des Instituts für Slawistik.
Eintritt frei.

Thomas Mann rühmt an Puschkin den "Europäismus seiner Form", eine an Goethe gemahnende "Klassizität" und lebensgesegnete Vollkommenheit" (1937, anläßlich des 100. Todestages des russischen Dichters). Obwohl Puschkin mit seinen Reisen zeitlebens innerhalb der Grenzen des russischen Reiches blieb, stand er dennoch in regem Dialog mit den europäischen Geistesströmungen seiner Zeit und sein "russischer Europäismus" ist eine wesentliche Grundlage für die Entwicklung des historischen und ästhetischen Denkens in Rußland geblieben. Die sprachliche Gestalt seiner Werke hat entscheidend zur Begründung der modernen russischen Literatursprache beigetragen. Ironie und Distanz kennzeichnen Puschkin als Dichter, Publizisten und Herausgeber ebenso wie Witz und Engagement. In seiner Pointiertheit und mit seinem Mut zum Fragmentarischen und Aphoristischen ist Puschkin ein moderner Dichter, der es wert ist, ein weiteres Mal entdeckt zu werden.