Sabine Gruber / Elfriede Kern

Ort: Literaturhaus am Inn

Reihe Frauen und Literatur.
Eintritt frei.

In Kopfstücke, dem letzten Buch von Elfriede Kern, verwandelt sich der ländliche Alltag in ein kafkaeskes (Beziehungs-)Labyrinth, das die weibliche Figur gefangenhält. In Aushäusige, dem Roman von Sabine Gruber, ist der Alltag von monströsen Szenen einer zu Ende gehenden Liebe durchsetzt. Entfremdung und Beziehungskälte sind ein Thema beider Autorinnen, dem sie sich aber auf ganz unterschiedliche Weise annähern. Kern und Gruber lesen aus ihren Büchern bzw. aus neuen und noch nicht publizierten Texten.

 

 

    Kern, Elfriede

    geb. 1950 in Bruck an der Muhr, lebt seit 1983 in Linz, seit 1988 freie Autorin. Buchveröf­fentlichun­gen: Gestän­dert (edi­tion wehrgraben 1994); Etüde für Adele und einen Hund (Res­i­denz 1996); Kopf­stücke (Res­i­denz 1997). Max-von-der-Grün-Förderung­spreis für Lit­er­atur zur Arbeitswelt 1995.

    Gruber, Sabine

    geb. 1963 in Mer­an. Studi­um der Ger­man­is­tik, Geschichte und Poli­tik­wis­senschaft in Wien und Inns­bruck. Lek­torin und Stadtschreiberin in Venedig, lebt seit 1992 in Wien und seit 2000 als freie Schrift­stel­lerin. Buchveröf­fentlichung: Aushäusige, (Wieser 1996). Rein­hard-Priess­nitz-Preis 1998.

    http://www.sabinegruber.at/