Adelheid Dahimene und Margret Kreidl

Ort: Literaturhaus am Inn

Adelheid Dahimene „Gar schöne Spiele" (Wieser Verlag) und Margret Kreidl: „In allen Einzelheiten" Katalog (Ritter Verlag).
Eintritt frei.

Gar schöne Spiele —ein Roman in Form einer wissenschaftlichen Ver­suchsanordnung: „Spieltheorie ist das Studium strategischer Situationen. Zwei oder mehrere Individuen müssen Entscheidungen treffen". Vier Ich-Erzähler werden auf Wanderschaft - Zeitreise - geschickt, um mit einer Geschichte zurückzukehren. Doch das soll - von einem anonymen fünf­ten Erzähler - vethindert werden. Was bleibt am Ende des Spiels? Eine Geschichte, fünf Geschichten? Oder sechs? Auf jeden Fall Polyphonie, Krimi-Spannung und sprachlicher Witz.

In allen Einzelheiten. Katalog. — Aufzählung und Aufdeckung. Beschrei­bung und Entblößung. Klassifikation und Enthüllung: Wo treffen sich das öffentliche und das Private in der blanken Auflistung? Wie werden Figuren in den Raum gesetzt, Definitionen über ein Porrrait gestülpt? Wo endet die Darstellung der einfachen Dinge, wo treffen sich die Informationen über das Natürliche und Künstliche? — Die Kritik war vom Katalog begeistert: So war die Rede vom Anklingen der sprachlichen Eleganz Gertrude Steins und von der Autorin als "eine der großen Hoffhungen der österreichischen Literatur" (Neue Zürcher Zeitung).

 

    Kreidl, Margret

    geb. 1964 in Salzburg, lebt als freie Schrift­stel­lerin in Wien, schreibr The­ater­stücke und Prosa. Zahlre­iche Stipen­di­en und Preise, u.a. Rein­hard Priess­nitz Preis Wien 1994, großes Salzburg­er Lit­er­aturstipendi­um 1998. Auf­führun­gen in Graz, Wien und Berlin. Veröf­fentlichun­gen u.a.: Meine Stimme, Graz 1995; Ich bin eine Köni­gin. Auftritte, Kla­gen­furt 1996.

    Dahimène, Adelheid

    geb. 1956 in Oberöster­re­ich, freiberu­fliche Wer-berex­terin und Schrift­stel­lerin (Prosa, Kinder- und Jugend­büch­er). Preise und Ausze­ich­nun­gen u.a. Theodor-Körn­er-Förderung­spreis 1995, öster­re­ichis­ch­er Kinder- und Jugend­buch­preis 1998. Werke u.a. Meine Seele ist eine schneeweiße Wind­bäck­erei, 1996; Indie Under­ground. Jugen­dro­man in LP-Form, 1997.