Im Platzregen der Sprechblasen

Ort: Bühnenwagen vor dem Landestheater

Europäisches Jahr der Sprachen: als Teilprojekt der künstlerischen Events im Rahmen der Innsbrucker Sprachenmeile - eine Veranstaltung der Universität Innsbruck: Texte im Kontrast - politische Sprechblasen und ihre Demontagen.

Eintritt frei.

Daß die Sprache nicht nur Kommunikationsmittel, sondern auch Ideologieträgerin ist, ist bekannt, in vielen Studien wurde untersucht, wie Ideologievermittlung geschieht. Insbesondere die politische Sprache ist anfällig für ideologische Färbung, dies besonders auch dann, wenn sie sich alltäglich, salopp und harmlos gibt. Interessant ist es auch, sogenannte Sprechblasen in der politischen Alltagssprache zu untersuchen oder einfach nur bewußt aufzunehmen. Das führt zur Entdeckung, daß in politischen Reden häufig fertige Montageteile, Versatzstücke mit Symbolgehalt vorherrschen und diese frei kombiniert - von unverbindlich bis absichtsvoll, von nichtssagend bis rücksichtslos -, je nach Anlaß und politischer Position, eingesetzt werden ......

Beispiele für diese Bausätze, herausgefiltert, zusammengestellt und vorgetragen von Güni Noggler, werden in einer Straßenlesung via Megaphon am Samstag, den 9.6. von 12.15 bis 12.45 vor dem Landestheater zu hören sein - die Anlässe liefert Dr. Hoffmann, Struwwelpeter, vorgetragen von Heinz Fitz. Kontrastiert wird diese performance mit Aussagen aus der Literatur. Ludwig Wittgenstein, Ferdinand Ebner, Max Riccabona, Christine Lavant, Georg Trakl, Norbert C. Kaser, u.andere. Ein Beitrag des Brennerarchivs und Literaturhaus am Inn zur Innsbrucker Sprachenmeile (gemeinsames Projekt der Universität Innsbruck zum Europäischen Jahr der Sprachen).