Isabella Feimer & Hubert Flattinger — Literaturhaus

Flattinger und Feimer Porträt

Ort: Literaturhaus

Moderation: Anna Rottensteiner

Geistergeschichten

Isabella Feimer: Monster. Erzählung. Limbus Verlag
Hubert Flattinger: Mrs. O’Hara sagt Gute Nacht. Erzählung. Limbus Verlag

Es beginnt spooky: Isabella Feimer liest aus ihrer Erzählung Monster, einem in vielerlei Hinsicht hochriskanten Text, Hubert Flattinger aus seiner mit leichter Hand und an irische Gespenstergeschichten angelehnten Erzählung Mrs. O’Hara sagt Gute Nacht – beide im Limbus Verlag erschienen. Dass es bei beiden eigentlich um Selbstfindung und Identität geht, ist dabei kein reiner Zufall.

 

Wichtig:

Wir können leider nur eine begrenzte Anzahl an Sitzplätzen mit sicherem Abstand zu einander anbieten, daher bitten wir Sie, sich verbindlich (bis einen Tag vor der Veranstaltung) zu unseren Veranstaltungen anzumelden (literaturhaus@uibk.ac.at). Falls Sie keinen Platz mehr bekommen sollten, können Sie die Lesung über Livestream mitverfolgen.

Hier die Covid19-Bestimmungen für unsere Veranstaltungen.

    Flattinger, Hubert

    Flattinger, Hubert

    wurde 1960 in Inns­bruck geboren. Er arbeit­ete u. a. als Altenbe­treuer, Pflaster­stein-Maler, Tierpfleger, Grafik­er und Wer­beleit­er ein­er Com­put­er­fir­ma und Jour­nal­ist. Er schreibt Kinder- und Jugend­büch­er, The­ater­stücke und Erzäh­lun­gen. Büch­er (Auszug): Wenn du glaub­st, du bist allein (2002), Lift­boy (2004), Der größte Fisch entwischt (2015) und Als ich Lord Win­ter war (2017). Flat­tinger lebt in Niederöster­re­ich und ver­mit­telt seine Erfahrun­gen im Bere­ich Kinder- und Jugendlit­er­atur am Insti­tut für Sozialpäd­a­gogik in Stams.

     

     

     

    Feimer, Isabella

    Feimer, Isabella

    wurde 1976 geboren und wuchs in Schwechat, Niederöster­re­ich, auf. Sie studierte Theater‑, Film- und Medi­en­wis­senschaften an der Uni­ver­sität Wien und arbeit­et seit 1999 als freie The­ater­regis­seurin und Schrift­stel­lerin. Zulet­zt erschienen die Romane Trophäen (2015) und Stel­la maris (2017) sowie der Gedicht­band Tief­schwarz zu unsicht­bar (2017).