Armin Eidherr und Gerald Kurdoglu Nitsche

Ort: Literaturhaus

Jiddische Lyrik mit Musik/Vernissage zur Ausstellung: Bilder, Illustrationen zur Anthologie:
Gehat hob ikh a heym/Ich hatte ein Zuhaus' (EYE Literaturverlag 1999).
Der Herausgeber Armin Eidherr und Gerald Kurdoglu Nitsche lesen jiddische Gedichte.
Musik (Guitarre und Gesang):
A. Eidherr.
Dazu Bilder von Monika Migl-Frühling, Gerald K. Nitsche und Willi Pechtl.
(Reihe Jüdische Themen)
Die Ausstellung ist zu besichtigen vom
7. bis 25. Februar 2000, Mo-Fr 9-12 und 14-17h

Eintritt frei.

Als Band 1 der sinnhaft bezeichneten Reihe "Am Herzen Europas. Lyrik der Wenigerheiten" ist unlängst ein Buch erschienen, in welchem Armin Eidherr zeitgenössische jiddische Lyrik in Original und Übersetzung vorstellt. Drei heimische Künstler haben sich von diesen Gedichten zu bildnerischen Darstellungen anregen lassen, die Illustrationen und Bilder werden in einer Ausstellung gezeigt und kommentiert.

    Nitsche, Gerald Kurdoğlu

    geboren 1941, Autor, Galerist und Her­aus­ge­ber mit dem Schw­er­punkt Min­der­heit­en­lit­er­atur, zwis­chen Lan­deck und Istan­bul lebend. Veröf­fentlichun­gen zulet­zt: Ger­ald Kur­doğlu Nitsche, Bruno Git­ter­le (Hg.): Steine am Weg. Gedichte und Erzäh­lun­gen der einst oder immer noch Fahren­den in Europa. EYE Lit­er­atur der Weniger­heit­en 2017

    Eidherr, Armin

    geboren 1963, ist ein öster­re­ichis­ch­er Jid­dist, Ger­man­ist und Schrift­steller. Lebt und arbeit­et in Salzburg als Über­set­zer, Schrift­steller und Uni­ver­sität­slek­tor am Insti­tut für Germanistik.
    Zahlre­iche Veröf­fentlichun­gen, zulet­zt: Son­nenun­ter­gang auf eisig-blauen Wegen. Zur The­ma­tisierung von Dias­po­ra und Sprache in der jid­dis­chen Lit­er­atur des 20. Jahrhun­derts. Poet­ik, Exegese und Nar­ra­tive. V&R, Göt­tin­gen 2012.

     

    Migl-Frühling, Monika

    geb. 1947, stammt aus Inns­bruck und lebt in Linz. Sie studierte Keramik in Linz und beschäftigt sich vor­wiegend mit Plas­tik, Zeich­nung und Grafik.

    Pechtl, Willi

    geb. 1951 in Zams, studierte an der Hochschule für ange­wandte Kun­st in Wien Grafik und arbeit­et heute als Kün­stler und Lehrer in Zams. Zahlre­iche Ausstel­lun­gen im In- und Aus­land sowie Publikationen