Joa­chim Leit­ner und Kristoff­er Nowak

Ort: Literaturhaus

Moderation: Joachim Leitner

Moderne Heldengeschichten, Angst und Schrecken.
US-amerikanische Texte von unterwegs.

Eine Reise mit Joachim Leitner und Kristoffer Nowak durch Texte von Truman Capote, Norman Mailer, John F. Kennedy, Tom Wolfe und Hunter S. Thompson.

Vordergründige Themen: Gegenkultur, Raumschiffe, Politberichterstattung, Showbiz - und kaltblütiger Mord.

Mittlerweile gehört es zum guten Ton kulturpolitischer Kommentatorinnen, den American Dream als Nightmare oder – falls eine kapitalismuskritische Stoßrichtung erwünscht ist – als Mercenary Dream zu entlarven. Tatsächlich vermag vieles, nicht nur die jüngsten politischen Entwicklungen, zu verblüffen. Andererseits lässt, diesseits und jenseits des Atlantik, in der Literatur und nicht nur dort, die Suche nach dem anderen, dem echten Amerika, das es fernab von Masse und Macht, Kommerz und Kitsch geben soll, nicht nach.  Und weil alle Arbeit am Traum, am Mythos, als Arbeit an der Wirklichkeit ihren Ausgang nimmt, fängt die Entdeckung Amerikas auch dort an: bei Texten, die sich an der Wirklichkeit abarbeiten, Realismus, ja Wahrheit behaupten - und daraus versuchen, ein poetisches Prinzip zu destillieren.

Kristoffer Nowak, geboren 1976, Schauspieler, Sprecher, Sänger, Ensemblemitglied am TLT.

Leit­ner, Joa­chim

gebo­ren 1984, Stu­di­um der Kom­pa­ra­tis­tik, Kul­tur­jour­na­list der Tiro­ler Tages­zei­tung und Juror der ORF Bes­ten­lis­te.