Montagsfrühstück: Lesen auf eigene Gefahr! Triggerwarnungen – Marketing-Trend oder notweniger Hinweis?

baar metschl schaller porträts

Ort: Literaturhaus am Inn

Moderation: Gabriele Wild

Anna Baar & Ulrich Metschl & Katharina Schaller im Gespräch


Triggerwarnungen sollen vor möglichen Reizen warnen, die eine Retraumatisierung hervorrufen könnten. Mittlerweile sind sie auch in der Kunst und Literatur angekommen. Was bedeuten derartige „präventive Maßnahmen“ für die Künste? In diesem Montagsfrühstück sollen einerseits die Hintergründe von Trigger-Warnungen unter soziologischen Aspekten beleuchtet und andererseits die Gründe derartiger Hinweise in der Literatur dargelegt und hinterfragt werden.

Anna Baar, geboren in Zagreb, lebt in Klagenfurt und Wien, jüngste Publikation: Nil. Roman. Wallstein 2021, Divân mit Schonbezug. Erzählungen Wallstein 2022.

Katharina Schaller, Autorin, Literaturscout und Text- und Konzeptentwicklerin für die Verlagsgeschwister Löwenzahn und Haymon, jüngste Publikation: Unterwasserflimmern. Roman. Haymon 2021

Ulrich Metschl, assoziierter Professor am Institut für Philosophie der Universität Innsbruck. Was ihn besonders interessiert, ist die Frage, was Wissenschaft mit Demokratie verbindet.