Lesung mit Katja Oskamp und Antje Rávic Strubel

Ort: Literaturhaus

Moderation: Michael Klein

Mit frischem Ton erzählt Katja Oskamp Halbschwimmer (Ammann 2003) davon, wie ein waches Mädchen sich aussetzt, um sich aufgehoben zu fühlen, und dass auch junge Frauen durchaus etwas an älteren Männern finden können. Als einzige Tochter eines hohen NVA-Offiziers und einer Schuldirektorin hätte Tanja die besten Voraussetzungen dazu, ein Musterprodukt der DDR-Gesellschaft zu werden. Aber Tanja hat ganz anderes im Sinn: Sie sucht die Liebe. Und so nutzt sie jede Gelegenheit, das sozialistische Bilderbuchleben gegen andere, aufregendere Erfahrungen einzutauschen. Katja Oskamps Geschichten geben Einblick in eine Jugend während der realsozialistischen Spätphase.

In ihrem neuen Roman Tupolew 134 ( Beck 2004) erzählt Antje Rávic Strubel von einer Flugzeugentführung und der schwierigen Suche nach der Wahrheit. Dabei hat sie sich von einer realen Geschichte inspirieren lassen: 1978 wurde eine Tupolew 134 von zwei Bürgern aus der DDR auf dem Flug Danzig-Schönefeld nach West-Berlin entführt. Die Entführung war nicht geplant, sie war eine Art Übersprunghandlung zweier bei ihrer Republikflucht verratener Menschen. Antje Rávic Strubel erzählt eine Geschichte über Flucht, Verrat und Illegalität, über die politischen Konsequenzen dieser Tat, über den Wunsch, das alte Leben hinter sich zu lassen, und vom Unvermögen, vorgeprägten Lebensmustern zu entkommen, über Sehnsucht und die Vergeblichkeit von Liebe außerhalb der Konvention.

    Strubel, Antje Rávik

    geboren 1974, lebt und arbeit­et in Pots­dam. Für ihr umfan­gre­ich­es Werk erhielt sie zahlre­iche Ausze­ich­nun­gen sowie Ein­ladun­gen für Schreibaufen­thalte an inter­na­tionalen, renom­mierten Insti­tu­tio­nen. Neben ihrer eige­nen lit­er­arischen Tätigkeit über­set­zt sie aus dem Schwedis­chen und Englis­chen (u.a. Joan Did­ion, Lucia Berlin, Vir­ginia Woolf).

    www.antjestrubel.de/

     

    Oskamp, Katja

    geboren 1970 in Leipzig, aufgewach­sen in Berlin, Studi­um der The­ater­wis­senschaft, Dra­matur­gin am Volk­sthe­ater Ros­tock; Absol­ventin des Leipziger Lit­er­a­turin­sti­tuts; lebt als freie Autorin in Berlin, 2003 erschien der Erzählband Halb­schwim­mer, für den sie den Rau­ris­er Lit­er­atur­preis 2004 erhielt.