Bar­ba­ra Aschen­wald und Mar­tin Fritz

Ort: Literaturhaus am Inn

Moderation: Anna Rottensteiner und Gabriele Wild

Lesung und Gespräch mit Barbara Aschenwald und Martin Fritz

In der Reihe [Einblicke Ausblicke] lädt das Literaturhaus am Inn Tiroler Autorinnen und Autoren ein, aus ihren in Arbeit befindlichen Texten zu lesen und das Publikum im Gespräch am Prozess der literarischen Textproduktion teilhaben zu lassen.

Dieses Mal werfen wir einen Blick in das aktuelle Schreibprojekt von Barbara Aschenwald mit dem Titel Spiegelscherben sowie in Martin Fritz’ Schreibarbeit am Performance-Textprojekt Emma.

 

Fritz, Mar­tin

gebo­ren 1982, der­zeit Dis­ser­ta­ti­on zu Sys­tem­theo­rie, Pop­kul­tur und Web 2.0; Teil der 1. Inns­bru­cker Lese­büh­ne Text ohne Rei­ter. Aus­zeich­nun­gen (Aus­wahl): För­der­preis Rau­ri­ser Lite­ra­tur­preis 2009, FM4 Wort­laut 2009, Ver­öf­fent­li­chun­gen in Lite­ra­tur­zeit­schrif­ten und Antho­lo­gi­en. Blog: assotsiationsklimbim.twoday.net

Aschen­wald, Bar­ba­ra

gebo­ren 1982, Schrift­stel­le­rin und Regie­as­sis­ten­tin u. a. bei den Tiro­ler Volks­schau­spie­len in Telfs. Zahl­rei­che Aus­zeich­nun­gen, u. a. Jürgen-Ponto-Literaturpreis 2010, Publi­ka­tio­nen (Aus­wahl): Leich­ten Her­zens. Erzäh­lun­gen (2010, Ska­ra­ba­eus), Omka. Roman (2013, Hoff­mann und Cam­pe).